Musizieren und trinken gegen den Hunger

Von: mimi
Letzte Aktualisierung:
Nach Carlos Cachafeiro, der tr
Nach Carlos Cachafeiro, der trotz des Verlusts eines Familienmitglieds auf der Bühne stand, heizte die zehnköpfige Eschweiler Coverband „Unlimited” dem Publikum ordentlich ein. Foto: M. Sous

Stolberg. „Ich sag es nicht oft, aber besauft euch heute Abend, es ist für den guten Zweck!”. Mit diesen Worten richtete sich der Stolberger Kult-Musiker Carlos Cachafeiro im Jugendheim Münsterbusch an das Publikum des Benefizkonzerts für Somalia.

Da die Situation in Somalia aufgrund der Hungerkatastrophe und der ebenfalls extremen politischen Lage sehr schlecht ist, organisierten die Mitglieder der Kleinen Offenen Tür (kurz K.O.T.) Donnerberg in Zusammenarbeit mit Roswitha Sieger-Bücken, Marita Matousek von „The Savoy” und der Hilfsorganisation „care” ein Benefizkonzert, dessen gesamte Einnahmen zugunsten der Organisation gehen.

„Es ist toll zu sehen, was Stolberg hier auf die Beine gestellt hat - und es ist toll, hier zu sein!”, sagt Thomas Knoll, der Referent für ehrenamtliche und schulische Tätigkeiten der Hilfsorganisation „care”. Die Organisation engagiert sich weltweit, aber mit besonderen Schwerpunkt in Ost-Afrika und hilft betont unabhängig von politischer Anschauung, religiösem Bekenntnis oder ethnischer Herkunft. „Mit solchen Aktionen wie der heute Abend schafft man es, den „Eine-Welt-Gedanken” zu verstärken und mit viel Stimmung und Musik etwas für den guten Zweck zu machen”.

Mit einem großen Repertoire an Songs, das von „Ayo Technology” über „Milow” und „Wonderwall” bis zur Britpop-Band „Oasis” reicht, heizte Carlos Cachafeiro, der trotz des Verlusts eines Familienmitglieds auf der Bühne stand, dem Publikum ordentlich ein.

Neben ihm spielte auch die zehnköpfige Eschweiler Coverband „Unlimited”, die sich besonders durch einen Bläsersatz, bestehend aus zwei Trompeten und einer Posaune, von anderen Cover-Bands abhebt. „Es ist ja nicht so einfach, als Coverband im Musikgenre Fuß zu fassen”, meint Uwe Müller, der charismatische Sänger der Gruppe. 2009 hat sich die Band gegründet, und im diesen Jahr hatten sie so viele Auftritte wie nie zuvor, „und wir hoffen auf weitere Erfolge”, so Müller. „Der Auftritt heute macht natürlich noch mal besonders Spaß, es ist ja für eine gute Sache, und die unterstützen wir gerne”.

So vielseitig wie die Band sind auch die Songs: Mit Uwe Müller und Sängerin Katrin Hofmann im Vordergrund spielen sie Udo Jürgens „Aber bitte mit Sahne” oder „Im walking on Sunshine” von „Katrina & The Waves”, aber auch aktuellere Hits wie „California Gurls” von „Katy Perry”.

Rund 200 Zuschauer sind zu den Konzerten gekommen, die ehrenamtlichen Mitglieder der K.O.T. hatten für alles gesorgt. „Wir machen das alle sehr gerne, das Geld hilft den Menschen in Somalia schließlich wirklich weiter”, sagt die 17-jährige Luisa Houben von der K.O.T..

„Es ist echt beeindruckend, was hier heute alles entstanden ist, besonders die Ehrenamtler haben eine tolle Arbeit geleistet”, sagt Jörg Beißel, der Ansprechpartner von der Kleinen Offenen Tür Donnerberg.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert