Musikfestival „Rockballast“ geht in die 15. Auflage

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
12513313.jpg
Die Ausnahmemusiker von „Final Virus“ wollen beim „Rockballast“ das Publikum mit innovativen Klangwelten begeistern. Foto: D. Müller
12513320.jpg
Blues der rockigen Art serviert „Saturday Night Fish Fry“ bei der 15. Auflage des Festivals am Fuße der Burg. Foto: D. Müller

Stolberg. Die Mischung stimmt, denn auch in der 15. Auflage bleibt der „Rockballast“ seinem Anspruch treu, das kulturelle Angebot in der Kupferstadt zu bereichern und zugleich den Party-Charakter einer stimmungsvollen Rockfete zu bieten.

Dabei setzt Organisatorin Marita Matousek am Samstag, 13. August, einmal mehr auf Qualität, wenn die Konzerte um 17.30 Uhr am Burghaus beginnen (Einlass 16.30 Uhr). Der 15. „Rockballast“ bietet mit „Final Virus and Friends“ einen musikalischen Leckerbissen der Extraklasse, der alle Genre-Grenzen kraftvoll sprengt.

Die Stolberger Kultmusiker Bassist Peter Sonntag, Reno Schnell (Gitarre), Markus Plum, (Posaune, Trompete, Keyboard) und Schlagzeuger Max Sonntag sind seit langem dafür bekannt, kunstvolle Interpretationen auf höchstem Niveau zu intonieren. Voller Leidenschaft lassen sie innovativ und virtuos ungeahnte Klangwelten entstehen, obwohl die Originalversionen zu ihren Bearbeitungen meist bestens bekannt sind. Die begnadeten Instrumentalisten ergründen unnachahmlich die Essenz der Werke, die sie interpretieren, und lassen dabei Musikrichtungen wie Rock, Jazz, Funk, Blues, Beat, Metal, Pop, Blues, Hardcore und mehr organisch verschmelzen.

Doch damit nicht genug: Zum „Rockballast“ am Fuße der Stolberger Burg bringt „Final Virus“ gleich vier musikalische Freunde mit, die den Sound-Kosmos der Band ergänzen. Sängerin Missi Wainright-Schneider, Yavuz Duman (Trompete), Saxofonist Patros Jäger und Martin „Doc“ Mersmann am analogen Synthesizer sind ebenfalls mit der Partie. Doch bevor „Final Virus and Friends“ dem Publikum einheizen, schließt sich für die Organisatorin vom „Rockballast“ der Kreis, denn „Saturday Night Fish Fry“ eröffnen die Konzerte. „Das ist die Blues-Band, in der Erwin Görres Mundharmonika gespielt und auch gesungen hat“, sagt Matousek.

Erwin Görres, Urgestein der Eschweiler Musikszene, starb am 12. Oktober 2014 und war auch in der Stolberger Kulturszene sehr aktiv. Er gehörte zu den ersten Machern des Rockfestivals „Woodstöckchen“, hob mit Matousek den „Rockballast“ und die „Savoy‘s Blue Night“ aus der Taufe, es folgte eine Kabarett-Reihe am Alter Markt. „Daraus ist eine wunderbare Freundschaft entstanden, und es ist schön, dass Erwins alte Band jetzt beim ,Rockballast‘ spielt.“ Und „Saturday Night Fish Fry“ mit dem Frontmann Wolfgang Wynands wird in gewohnter Manier rockigen Blues servieren.

Das Quartett präsentiert Perlen des Rhythm and Blues in „aufgemotzten“ Interpretationen und eigene Stücke, garniert das Rezept mit Prisen von Rockabilly, Country aber auch Western. Resultat ist ein äußerst schmackhaftes Musik-Menü, das gehörig in die Beine geht. Als dritte Band im „Rockballast“-Bunde unterhält die Formation „Voices“ mit einem abwechslungsreichen Querschnitt aus 45 Jahren Rock- und Popmusik. Ob Songs von „Toto“, „Queen“, Eros Ramazotti, „Yes“, Robbie Williams, „Metallica“ oder Peter Gabriel – die erfahrenen Musiker von „Voices“ covern auf hohem Niveau, sind Garanten für beste Stimmung und bürgen mit drei Leadsängerinnen für große Vielfalt.

Kultur, Qualität und Party sind bewährte Zutaten bei „Rockballast“, der sich auch in einer weiteren Hinsicht treu bleibt, denn die Musikfans können nicht nur die Livemusik genießen, sondern unterstützen damit auch den guten Zweck. Diesmal gehen 2 Euro für jeden Konzertbesucher an das Museum in der Torburg, das an dem Samstag gegen Vorlage der „Rockballast“-Eintrittskarte kostenlos besichtigt werden kann (siehe Infokasten). „Das Museum in der Torburg ist einzigartig und ein ganz besonderes Aushängeschild für Stolberg. Es ist von sehr großem regionalhistorischen Wert und unbedingt erhaltenswert“, meint Matousek, dass es wichtig sei, den Förderverein des Museums zu unterstützen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Die Homepage wurde aktualisiert