Stolberg - Mühle soll wieder Anziehungspunkt sein

Mühle soll wieder Anziehungspunkt sein

Von: Alexander Barth
Letzte Aktualisierung:
7586050.jpg
Mit viel Engagement für die Mühle: Ahmet Ekin (2.vl.), Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung Side, wirbt im Gespräch mit Politikern und Bürgern für eine Aufwertung des Viertels. Außerdem will er das Bewusstsein der Stolberger für den Stadtteil zurückgewinnen. Foto: A. Barth

Stolberg. Er ist nicht der Erste und sicherlich auch nicht der Letzte, der sich lautstark für eine Aufwertung des Stadtteils Mühle einsetzt.

Ahmet Ekin hat lediglich den aktuellsten Appell an Politik und Gesellschaft formuliert, dieses Stück Stolberg nicht aus den Augen zu verlieren. Dazu hat er jetzt eine Delegation von Politikern, unter ihnen die Landtagsabgeordnete Serap Güler und Bürgermeisterkandidat Tim Grüttemeier, durch das alte Kupfermeisterquartier geführt.

Güler, einzige muslimische CDU-Abgeordnete im NRW-Landtag, ließ sich von Ahmet Ekin die Geschäfts- und Lebenswelt zwischen Salmstraße und Europastraße zeigen. In kurzen persönlichen Gesprächen stellte der Vorsitzende des Vereins Side, im dem türkische Geschäftsleute organisiert sind, die Menschen und ihre tägliche Arbeit vor.

Ekin blickte dabei auch auf eine Zeit zurück, „in der die Mühle ein lebendiger Stadtteil war, wo Menschen aus allen Ecken Stolbergs ausgingen. Das was war bis in die 80er Jahre so. Dann kam eine Zeit, in denen der Stadtteil seinen schlechten Ruf erhalten hat“. Der Geschäftsmann spricht vom Niedergang, der auch mit dem Ableben der großen Industriebetriebe zu tun habe. Seit 2009 ist der Verein Side mit seinem Vorsitzenden aktiv, auch um einen Beitrag zu leisten, damit wieder ganz Stolberg das Viertel um den alten Kupfermarkt bis hinauf zur Salmstraße zu schätzen weiß. „Ein bisschen wie früher sollte es einmal wieder sein“, wünscht sich Ahmet Ekin.

Er führt die Gruppe in ein Brautmodengeschäft, einen Mobilfunkladen, ein Restaurant. Dann steht ein Laden auf dem Programm, wie ihn viele Stolberger womöglich gar nicht mehr mit dem Stadtteil Mühle verbinden. Seit 1932 firmiert die Familie Orgeig in der Salmstraße, heute liegt der Fokus auf dem Drogerie- und Fotogeschäft. „Das Viertel ist verschrien als Handy- und Imbissecke. Wir wollen zeigen, dass das nicht stimmt. Die Mühle hat mehr zu bieten“, erklärt Ahmet Ekin die ausgewählten Stationen der Tour.

Unterwegs bekommen die Politikvertreter ein sattes Stück Stolberger Lebenswirklichkeit gereicht, nicht nur vom „Reiseführer“, sondern auch von den Geschäftsinhabern. „Es müssen wieder große Häuser mit Anziehungskraft in diese Ecke“, wünscht sich die Orgeig-Chefin. Mobilfunkhändler Volkan Berber wünscht sich, „dass die Politik aktiv wird und auch dazu auffordert, die Mühle als Einkaufszone wahrzunehmen. Und er hat einen bekannten Wunsch parat, mit dem sich zu wählende Vertreter vor Wahlen regelmäßig konfrontiert sehen: „Ich hoffe, dass sich die Politiker auch nach dem 25. Mai hier blicken lassen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert