Mieter laufen davon: „Steinweg ist viel zu laut“

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
11289851.jpg
Eine andere als die erhoffte Wirkung hat derzeit die seit dem 22. November 2008 andauernde Probephase zur Öffnung des oberen Steinwegs für den Verkehr: Es ist nachts zu laut, und es wird gerast. Foto: J. Lange

Stolberg. Eigentlich sollte es bei dieser Informationsveranstaltung der Stadtverwaltung nur um die geplanten Änderungen in der Bauleitplanung für den unteren Steinweg gehen. Interesse und Resonanz waren aber bescheiden.

Drei Bürger mit Eigentum im oberen Steinweg, vier Politiker und vier Mitarbeiter der Verwaltung bestritten den Abend, der dennoch interessante Erkenntnisse zu Tage förderte.

Anlass war die beabsichtigte Novellierung des Bebauungsplans für den Steinweg vom Kaiserplatz bis zur Stielsgasse, um Einzelhandel und Gewerbe weiterhin zu erhalten und zu fördern, aber gleichzeitig auch Wohnen zu ermöglichen. Dazu soll aus dem Kerngebiet, wo Wohnen erst ab dem ersten Obergeschoss aufwärts gestattet ist, zu einem „besonderen Wohngebiet“ werden, erläuterte Nina Schierp vom Planungsamt. In der unteren Fußgängerzone soll Wohnen auch ausnahmsweise im Erdgeschoss erlaubt werden können. Weiterhin ausgeschlossen bleiben sollen Tankstellen und Vergnügungsstätten, während Gastronomie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungsbranchen weiterhin willkommen sind. Während die Randbebauung weiterhin geschlossen sein soll, ist bei Veränderungen innerhalb der Blocks eine Auflockerung vorgesehen: Nur noch 60 Prozent der Hinterhöfe soll zukünftig bebaut werden können, falls es zu Veränderungen im Bestand kommen sollte.

Offengelegt werden soll der Bebauungsplan im Frühjahr, der Satzungsbeschluss soll im Sommer erfolgen.

Verwaltung will sich kümmern

Vergleichbares plant die Verwaltung auch für den oberen Steinweg, befindet sich mit der Planung aber noch in Abstimmung mit den Vorhaben im Rahmen des Entwicklungskonzeptes zur Talachse Innenstadt, wie Amtsleiter Andreas Pickhardt ausführte, der für den oberen Steinweg einen größeren Trend zur Wohnnutzung auch der Erdgeschosse ausmachte.

Hier hakten allerdings die Bürger deutlich ein. Sie haben aktuell Mieter verloren, „weil es nachts im Steinweg einfach viel zu laut ist“, erklärten die beiden Eigentümer. Als Verursacher machten sie in erster Linie die Shisha-Bar und die Spielhalle aus, deren Gäste nicht nur lautstark auf dem Pflaster präsent seien, die im oberen Teil geöffnete Fußgängerzone im Übermaß zuparkten und „mit 80 km/h“ durch das enge Straßenstück brausten.

Mangelnde Beleuchtung

Diesem Problem werde sich die Verwaltung akut annehmen, signalisierte der Technische Beigeordnete Tobias Röhm. Zudem stehe die Verwaltung aus aktuellem Anlass in Gesprächen mit dem Stolberger Energieversorger EWV, um die Straßenbeleuchtung im Steinweg nachzubessern. Ein fehlendes Sicherheitsgefühl aufgrund der nicht ausreichend ausgeleuchteten Gassen, hatten Teilnehmer zuvor moniert. Gleiches gelte auch für die Blaustraße im Quartier Frankental, die jüngst auf LED-Leuchtkörper umgestellt wurde.

Im kommenden Jahr soll mit den ersten Planungen und Überlegungen für die Ausgestaltung der Quartiere in Oberstolberg begonnen werden, die durch Abriss von Bebauung auch eine Öffnung zum Vichtbach hin vorsehen. Die Konzepte sollen dann in Planungswerkstätten mit den Bürgern gemeinsam entwickelt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert