Kino Schiller Freisteller

Mehr Menschen ohne einen Job

Letzte Aktualisierung:

Stolberg. „Das Jahr 2011 war für den regionalen Arbeitsmarkt ein gutes Jahr”, sagt Gabriele Hilger, Leiterin der Aachener Arbeitsagentur.

Auch die Arbeitsmarkt-Statistik für den Monat Dezember für den Bezirk der Aachener Arbeitsagentur zeigt eine positive Entwicklung. Denn bedingt durch die anhaltend positive wirtschaftliche Gesamtentwicklung sei die Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes im Dezember noch sehr hoch gewesen, erklärt Gabriele Hilger.

Mit knapp 31.000 Personen waren im Vergleich zum Vorjahresmonat nun bereits über 2000 Menschen im Agenturbezirk Aachen weniger arbeitslos.Ganz so positiv wie im Gesamtbezirk der Aachener Arbeitsagentur ist die Entwicklung in Stolberg nicht: Die Arbeitslosigkeit in Stolberg ist von November auf Dezember um 42 auf 2700 Personen gestiegen, meldet die Geschäftsstelle Stolberg. Das waren 146 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr.

Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Dezember 9,6 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich noch auf 9 Prozent. 483 Personen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos - das waren acht Personen mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig aber beendeten 443 Personen ihre Arbeitslosigkeit.

Seit Beginn des vergangenen Jahres gab es in Stolberg insgesamt 5712 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 556 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 5597 Abmeldungen von Arbeitslosen (-723).

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Dezember um 26 Stellen auf 223 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 71 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Dezember 81 neue Arbeitsstellen, 33 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar 2011 gingen 927 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von insgesamt 133 Arbeitsstellen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.