Stolberg - Markus Krebs bringt Saal zum Beben: „Die kurzen sind die Besten!“

Markus Krebs bringt Saal zum Beben: „Die kurzen sind die Besten!“

Von: Anissa Bouamoud
Letzte Aktualisierung:
12923901.jpg
Hat sich nach einem misslungenen Karnevalsauftritt wieder mit der Kupferstadt versöhnt: Markus Krebs (l.) bringt das Publikum bei seinem Probeauftritt auf der Burg zum Brüllen vor Lachen. Foto: A. Bouamoud

Stolberg. „Grün“ – Markus Krebs sagt ein einziges Wort, und seine Zuschauer im Burgrittersaal der Stolberger Burg fangen an zu lachen. Eigentlich sei dieses Wort nur eine Art „Insider“, betont der Komiker aus Duisburg. Aber er bringt es mit seinem schiefen Grinsen und seiner Ruhrpott-Art rüber, sodass es jeder versteht – oder zumindest zum Lachen findet. Markus Krebs ist ein Komiker, dessen Lachen ansteckend ist. Das hat er bei seinen beiden Auftritten in Stolberg deutlich gemacht.

Auf der Bühne lässt der 46-Jährige die Kupferstädter an seinem „Probesolo“ teilhaben. Probe nennt er es deshalb, weil er sich noch nicht sicher ist, ob er alle Gags dauerhaft in seine Show aufnimmt. Was klappt, wird abgehakt. Und es klappt viel in Stolberg: Der Saal bebt vor Gelächter, der Ruhri haut einen Witz nach dem anderen raus. „Die kurzen sind die Besten“ verrät Krebs am Rande der Show. Lässig bewegt er sich auf der Bühne, als käme er gerade nach Hause. Die Bierflasche auf dem Tisch, die Sonnenbrille auf der Nase und die Mütze auf dem Kopf, dafür ist er schon bekannt.

Krebs‘ Humor kommt in Stolberg an – diesmal zumindest. Denn er sei nicht zum ersten Mal in der Kupferstadt, sagt er. Auf einer Karnevalssitzung sei er aufgetreten. Und auf dieser Sitzung habe er nicht wirklich punkten können. „Ich kann mir schlecht merken, in welchen Orten ich schon aufgetreten bin. Aber dieses eine Mal Karneval in Stolberg, das war grauenvoll“, sagt er mit einem verschmitzten Grinsen.

Dafür ist sein abwechslungsreicher Probeauftritt auf der Burg umso besser verlaufen, er hat sich mit der Kupferstadt versöhnt. Beispielsweise bei einem Gewinnspiel, bei dem das Publikum zu selbst zu Komikern wurde und zur Jury zugleich. Viele Zuschauer haben ihre Lieblingswitze aufgeschrieben. Krebs liest sie laut vor. Derjenige, bei dessen Witz am lautesten applaudiert wird, darf sich etwas aus dem Markus-Krebs-Fanshop mit nach Hause nehmen.

Was viele Stolberger nicht wissen: Die Geschichten, die Markus Krebs ohne viel Schnickschnack erzählt, hat er oft wirklich so erlebt. Hin und wieder erinnert er sein Publikum auch daran, dass er keine politischen Botschaften transportieren will. Das braucht er an diesem Abend in Stolberg auch gar nicht: Manchmal reicht es, wenn man die Menschen einfach zum Lachen bringt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert