LVR-Amt für Denkmalschutz ruft Minister Groschek an

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
20170505_0000fa075249b993_IMGP2653.jpg
Die Stadt möchte das Gebäude am Steinweg 38 gemeinsam mit dem Nachbargebäude abreißen. Foto: Jürgen Lange

Stolberg. Sie sind nicht nur historisch versiert, sondern versuchen sich auch an taktischen Finessen: Die Denkmalschützer aus der Abtei Brauweiler in Pulheim haben sich Zeit bis zum letzten Moment gelassen, um die Oberste Denkmalbehörde beim Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr zur abschließenden Entscheidung anzurufen.

Am 8. März hatte der Stadtrat den Antrag des LVR-Amtes für Denkmalschutz auf Unterschutzstellung des Ensembles Steinweg 38 einstimmig – bei einer Enthaltung – abgelehnt.

So dann verblieb den Pulheimern zwei Monate Zeit, Beschwerde einzulegen. am Freitag informierte Dr. Helmtrud Köhren-Jansen als Abteilungsleiterin Inventarisation die Kupferstadt, dass der LVR von seiner Möglichkeit, die Entscheidung beim Landesminister einzufordern, jetzt Gebrauch macht.

Zumindest bis zur Landtagswahl am 14. Mai ist mit Michael Groschek just jener Minister der oberste Denkmalschützer des Landes, der der Kupferstadt einen 80-prozentigen Zuschussregen von insgesamt mehr als zehn Millionen Euro zur Modernisierung der Innenstadt beschert.

Ein Projekt dabei ist der Abriss der Häuser Steinweg 38 und 40 inklusive Vicht-Überbauung und Nebengebäude auf der anderen Bachseite, um einen Quartiersplatz mit Blick auf Burg und Bach realisieren zu können. Bereits seit 2009 wird in Stolberg an diesem Projekt gearbeitet.

Angesichts der umfangreichen, bereits unter Denkmalschutz stehenden Bausubstanz in der Altstadt hatten die Planer sich explizit dafür entschieden, die beiden nicht unter Schutz stehenden Häuser für einen Abriss ins Auge zu fassen. Dieses Vorhaben fand eine breite Rückendeckung in der Bevölkerung bei einer Planungswerkstatt und Bürgerbeteiligung. Daraufhin informierte im Juli 2016 ein Stolberger das LVR-Amt über eine potenzielle Schutzwürdigkeit der früheren Korbmacherei.

Nach Recherche und Ortstermin schloss sich der LVR der Meinung des Stolbergers an. Das Gebäude sei ein bauliches Zeugnis für den Ausbau des städtischen Handwerks und Gewerbes und trage maßgeblich zum charakteristischen Erscheinungsbild des Steinwegs bei. Den Antrag auf Denkmalschutz lehnte die Stadt mit konträrer fachlicher Ansicht ab.

Bei einem Besuch der Entwicklungsprojekte in der Stolberger Innenstadt schaute sich Michael Groschek persönlich auch das in Rede stehende Gebäude an. Beobachter werteten dabei das deutliche Kopfschütteln des Ministers als eindeutiges Indiz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert