Stolberg/Nürnberg - Leoni-Chef sieht Aufwärtstrend

Leoni-Chef sieht Aufwärtstrend

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Stolberg/Nürnberg. Der Chef des Automobilzulieferers Leoni, Klaus Probst, blickt trotz des aktuell schwierigen Marktumfelds zuversichtlich nach vorn.

„Der positive Trend des zweiten Quartals hat sich für Leoni im dritten Quartal bestätigt”, sagte Probst der „Börsen-Zeitung”. Der Umsatz des weltweit tätigen Entwicklers und Herstellers von Kabeln und Verkabelungssystemen, der mit der Leoni Kerpen GmbH auch in Stolberg eine Niederlassung unterhält, dürfte zwischen Juli und Ende September bei knapp 500 bis 530 Millionen Euro liegen.

Das bereinigte operative Ergebnis werde voraussichtlich positiv ausfallen. Für das Gesamtjahr stellte Probst einen Umsatz von knapp 2,2 Milliarden Euro in Aussicht. „Wir sind damit besser unterwegs, als noch vor einigen Monaten gedacht.” Auch beim Ergebnis sehe es etwas besser aus. „Aus heutiger Sicht könnte der Jahresverlust etwas geringer ausfallen als mit 135 Millionen Euro bisher angekündigt.”

Im ersten Halbjahr hatte Leoni wegen der massiv gedrosselten Autoproduktion einen Verlust von 88 Millionen Euro eingefahren.

Für das nächste Jahr zeigte sich der Leoni-Chef optimistisch. „Wir wollen stärker wachsen als der Markt.” Die Autobranche werde in Europa um rund zehn Prozent zulegen. „Dieses Wachstum wollen wir ausgehend von den wohl knapp 2,2 Milliarden Euro übertreffen.” Gleichzeitig versprach Probst einen deutlichen operativen Gewinn.

Die Homepage wurde aktualisiert