Kunstrasen: Alles im grünen Bereich?

Von: Sarah-Lena Gombert
Letzte Aktualisierung:
13228537.jpg
Kleine dunkle Gummischnipsel sind auf dem neuen Kunstrasenplatz in Gressenich eingestreut. Dieses Granulat besteht aus alten Lkw-Reifen und ist laut Herstellerangaben unbedenklich. Foto: S.-L. Gombert
13229022.jpg
Die vier Kunstrasenplätze in Stolberg, wie beispielsweise der in Breinig, sind noch relativ jung. Foto: O. Hansen

Stolberg. Ist das Gummi-Granulat auf Kunstrasenplätzen in Stolberg eventuell gesundheitsgefährdend? In den Niederlanden hatte ein Toxikologe der Universität Utrecht jetzt Bedenken geäußert, dass das Material sogenannte Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) enthalten könnte. Und diese PAK gelten als vermutlich krebserregend.

Seit einigen Jahren gibt es in der Stadt Stolberg mehrere Vereine, die Kunstrasenplätze betreiben und bespielen: Der VfL Vichttal, die SG Stolberg, der FC Stolberg und der SV Breinig. Auch hier ist das Thema bereits angekommen. Sorgen darüber, dass das Spielen auf den Plätzen gesundheitsgefährdend sei, machen sich die Stolberger Vereinsvorsitzenden indes nicht.

„Unser Kunstrasenplatz ist seit 2011 in Betrieb“, erklärt Michael Frey, Vorsitzender des VfL Vichttal, im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Anlage sei eine der „jüngsten Generation“ der Kunstrasenplätze. „Der Platz, das Material ist alles überprüft und wir haben darüber auch Unbedenklichkeitszertifikate. Ich gehe davon aus, dass bei uns also alles in Ordnung ist“, betont der Vereinsvorsitzende.

Neue Plätze sind besser als alte

Ähnliche Töne auch aus Gressenich: Axel Wirtz, Vorsitzender der SG Stolberg, erklärt auf Anfrage unserer Zeitung: „Es gibt bei den Kunstrasenplätzen enorme Preisunterschiede.“ Zum einen gebe es bei den künstlichen Grashalmen, aber eben auch beim Granulat sehr verschiedene Qualitäten, die sich auch im Preis niederschlagen.

„Wir haben uns damals, als es bei uns darum ging, einen Kunstrasenplatz anzuschaffen, genau umgeschaut“, sagt Wirtz. So habe man bei alten Kunstrasenplätzen der „ersten Generation“, auch hier in der Region, festgestellt, dass es dort zu einer unangenehmen Geruchsentwicklung kommt. „Da hat es zum Teil nach altem Gummi gestunken wie auf einem Autofriedhof.“ Das sei für seinen Verein nicht infrage gekommen. Bei den neuen Kunstrasenplätzen, so auch in Gressenich, wo in diesem Jahr auch die Stolberger Stadtmeisterschaft ausgetragen wurde, gebe es dieses Problem mit der Geruchsbelastung nicht. „Dennoch riecht ein Kunstrasenplatz natürlich nicht wie eine frisch gemähte Wiese und auch nicht wie ein Aschenplatz“, sagt Wirtz.

Unterschiedliche Grenzwerte

Sowohl der Platz der SG Stolberg als auch der Kunstrasen in Breinig sind von der Firma Heiler mit Sitz in Bielefeld gebaut worden. Zur Kundschaft des westfälischen Unternehmens gehören unter anderem Bayer Leverkusen, Hertha Bsc oder Fortuna Düsseldorf. Insgesamt hat die Firma nach eigenen Angaben bisher knapp 240 Kunstrasenplätze gebaut.

„Die Diskussion um die Granulate gibt es immer wieder“, sagt Michael Heiler, Geschäftsführer von Heiler, im Gespräch mit unserer Zeitung. Dass bei den PAK eventuell ein Problem bestehe, sei bekannt. „Aber unsere Produkte unterschreiten alle die geltenden Grenzwerte“, betont er. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass der Grenzwert für recyceltes Granulat, wie es in Breinig und Gressenich aufgestreut ist, höher liegt als bei Neugranulat, also Material, das speziell für Kunstrasen produziert wird.

Ein Fußballspieler ist ja nicht nur auf dem Heimatrasen aktiv, sondern spielt auch auswärts. Wie sieht es also in der Region aus? In der Kaiserstadt Aachen beispielsweise hat das Thema ebenfalls zu Nachfragen geführt. Die Stadtverwaltung hat daher eine entsprechende Stellungnahme veröffentlicht. Die Stadt habe mit den Herstellerfirmen, die Kunstrasenfelder in städtischem Besitz gebaut haben, Kontakt aufgenommen. „Die Hersteller haben den Kunstrasenplätzen Unbedenklichkeit bescheinigt“, so die Aachener Stadtverwaltung.

Zum einen wäre der Aufbau der Plätze in Deutschland meist anders als in den Niederlanden: In Deutschland käme meist unter die Kunstrasenschicht eine zusätzliche Dämmung, die aus recycelten Reifen besteht, so dass die Rasenschicht nicht so hoch ist und dadurch deutlich weniger Granulat benötigt wird. „Diese doppelte Tragschicht haben wir auch in Gressenich“, ergänzt Axel Wirtz.

Außerdem würden in Deutschland meist entweder komplett neu hergestellte Granulate oder Recyclate aus deutschen Altreifen genutzt, deren PAK-Gehalt sehr strengen und ständig geprüften Grenzwerten unterliegen.

Hersteller bietet Proben an

„Dadurch, dass die Auflagen für die Reifen, die wir verwenden, ebenfalls strenger werden, verbessert sich auch automatisch die Qualität des recycelten Materials“, sagt Michael Heiler. Wie alt die Reifen sind, aus denen das Granulat in Gressenich und Breinig besteht, weiß Heiler nicht genau. Aber er bietet allen seinen Kunden an, das Material auf den PAK-Gehalt untersuchen zu lassen. „Das ist im Labor leicht feststellbar und auch nicht besonders teuer“, sagt Michael Heiler.

Moderne Kunstrasenplätze sind recht langlebig: Experten gehen davon aus, dass ein Platz bei richtiger Pflege eine Lebensdauer von bis zu 20 Jahren hat. Einmal pro Jahr muss er zwar aufgebürstet werden. Granulat muss kaum nachgefüllt werden. „Theoretisch besteht aber die Möglichkeit, auch das komplette Granulat einer Anlage auszutauschen“, sagt Michael Heiler.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert