Kultur mit allen Sinnen genießen: Stolberger Museumsnacht

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
11177709.jpg
Allein im Museum Zinkhütter Hof sind mehr als 20 Aussteller vertreten und zeigen den Besuchern eine breite Palette ihres Angebotes bis spät in die Nacht hinein. Foto: D. Müller
11177719.jpg
An der Stolberger Burg versetzen die Veytaler Ritter die Besucher ins 14. Jahrhundert. Foto: D. Müller

Stolberg. Fünf attraktive Stationen mit vielfältigem kulturellem Angebot, aber nur einmal Eintritt zahlen, und in diesem ist der Bustransfer bereits inbegriffen. Rund 200 Aussteller und Akteure, acht Konzerte – an Bewährtem hält Organisatorin Petra Grüttemeier auch bei der 12. Stolberger Museumsnacht fest.

Doch am Samstag wird es auch Neuerungen geben. Zum Beispiel, dass der Außenbereich des Museumsquartiers Zinkhütter Hof nicht mehr als Parkfläche für Pkw zur Verfügung steht und stattdessen mit in die museale Nacht der Nächte einbezogen ist.

„Der Platz wird zu einem illuminierten Skulpturenhof, und jeweils um 20, 21 und 22 Uhr präsentiert ,Bardibardi‘ ein Feuerspektakel vor dem Schwungrad“, beschreibt Grüttemeier die Aktion. Die Skulpturen von Alexander Göttmann, Peter Henn, Elke und Günter Winterscheid und Jan Zimmermann verbinden quasi das Museum, das Forum und die Villa, in der Kunstwerke von Hanns Pastor und Hubert Werden zu sehen sind.

„Mit allen Sinnen genießen“ könnte das Motto im Museum lauten, wo Livemusik eine große Rolle spielt. Das „Merz Trio“ beginnt um 19 Uhr mit einem Repertoire von Jazz bis Pop, „Syl ‚n‘ Dan“ legt deutschsprachigen Pop nach, bevor die „Fünflinge“ nur mit ihren Stimmen das Publikum begeistern wollen und die Band „Pearls“ zum Finale aufspielt.

Insgesamt sorgen mehr als 20 Aussteller dafür, dass es im Museum viel zu sehen, riechen, schmecken und ertasten gibt. Gaumenfreuden, Kunst und Kräuter, Blumen und Seifen, Hüte, Mützen, Stoff, Dekorationen und vieles mehr sind zu entdecken. Im Forum liegt der Fokus auf „mitmachen“. Kinder können unter anderem neue Galminus-Münzen selbst gießen oder Plätzchen backen, der städtische Jugendbus ist vor Ort, und Jugendliche können zum Beispiel ein Video produzieren, Schmuck und Taschen selbst herstellen oder Fotos auf Holz drucken. Von 19.30 bis 21.30 Uhr sind Familien in die Geschichtswerkstatt eingeladen, gegen 22 Uhr schließt das Forum.

Persönliche Highlights gibt es mehrere für Petra Grüttemeier. Weit vorne auf ihrer Favoritenliste steht ein Vortrag, der um 19.15 Uhr im Kupferhof Rosental beginnt: Friedrich Holtz trägt die von Dr. Walter Haas übersetzte Geschichte von „Max und Moritz“ vor – op Stolberjer Platt. „Und um 20.15 Uhr spielen dort die Altstadtmusikanten. Auch wenn viele auswärtige Besucher immer gerne willkommen sind, ist es die Stolberger Museumsnacht. Das wird im Kupferhof Rosental mit viel Lokalkolorit deutlich“, erklärt Grüttemeier, dass auch die Aussteller, die dort Kunst, Geschenkideen, Dekorationen, Florales und mehr zeigen, überwiegend Stolberger seien.

Dazu passt die „Liebeserklärung an Stolberg“, die die Kupferstädter selbst abgeben können: Gemaltes, Gedichtetes, Gebasteltes, Gebackenes und mehr kann ab 19 Uhr in den Rittersaal gebracht werden, und die Besucher der Museumsnacht stimmen über die kreativsten Ideen ab. Um 21.30 Uhr erfolgt die Preisverleihung mit Livemusik von Cornelia Barwitzki und Kamilla Anna Leines.

Eine Etage höher lockt in der Burggalerie die aktuelle Artibus-Kunstausstellung „Mythologische Erzählungen“, und die Burghöfe sind in der Hand der Veytaler Ritterschaft, die ein Schauspiel präsentiert. Schwertkämpfe, Tänze und Zauberer versetzen die Besucher in das 14. Jahrhundert.

Im Museum in der Torburg wird gedrechselt und geschmiedet, Lederarbeiten werden gezeigt und der Kaffee frisch geröstet. Livemusik steuert Gabi Sous bei, und Ruth Djamati erzählt fantastische und gruselige Geschichten. Am Alter Markt lockt der Kunsthandwerkerhof Rose mit einer besonderen Illumination, Chansonnier Edie Pidancet singt in der Bodega, und Muschelkönigin Heidi Selheim sowie Anina Marita Cujai zeigen Kunst. Verbunden werden alle Stationen mit regelmäßig pendelnden Kleinbussen, doch Alt- und Innenstadt können auch zu Fuß erkundet werden: Am Eingang der Burg starten um 20, 20.45 und 21.30 Uhr einstündige Nachtwächterführungen.

Die 12. Stolberger Museumsnacht findet am Samstag, 7. November, statt. Ab 19 Uhr pendeln regelmäßig Kleinbusse zwischen Museum Zinkhütter Hof, Kupferhof Rosental, Kunsthandwerkerhof Rose und Burg beziehungsweise Museum in der Torburg. Um Mitternacht fahren die letzten Busse zum Zinkhütter Hof, wo die Museumsnacht gegen 1 Uhr ausklingt. Der Eintritt für alle Stationen und die Nutzung der Transferbusse kostet einmalig 6 Euro, die Familienkarte 12 Euro.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert