Stolberg - Künstler Majed Dallel gestaltet ein Wandbild in der Altstadt

Radarfallen Bltzen Freisteller

Künstler Majed Dallel gestaltet ein Wandbild in der Altstadt

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
13985930.jpg
Freuen sich auf das im Rahmen des Verfügungsfonds entstehende Gemälde(kl. Bild) im Durchgang zwischen Burgstraße und Schart: Renate Geis, Patricia Derek, Andreas Elsbroek, Stefanie Schulz und der Künstler Majed Dallel (v.l.). Foto: J. Lange

Stolberg. „Wir fühlen uns hier sehr wohl“, sagen Stefanie Schulz und Lutz Scheffler. Vor gut drei Jahren haben sich die Stadtplanerin und der Architekt für die Kupferstadt entschieden. Im April 2014 kauften sie das Haus Burgstraße 19 und modernisierten das alte Objekt liebevoll. Seit Mai 2015 lebt das Paar in der Altstadt und hat mittlerweile auch das Nachbarhaus „In der Schart 27“ geschmackvoll restauriert.

Wie attraktiv das im 18. Jahrhundert im Zusammenhang mit dem ältesten Kupferhof erbaute und heute denkmalgeschütze Haus mit Charme und Charakter geworden ist, können Besucher erleben. Seit vergangenen November können die 75 Quadratmeter über zwei Ebenen als Stolberger Gästehaus „Vanille & Chocolat“ gebucht werden. Seitdem nutzen es bereits viele internationale Touristen als Ausgangspunkt für ihre Besuche der Stolberger Altstadt und Landschaft sowie der Eifel und Sehenswürdigkeiten in der Region.

„Wir möchten etwas für Stolberg bewegen“, sagt Stefanie Schulz und blickt dabei über die heimischen Wände hinaus. In diesem Fall auf die Wand im öffentlichen Durchgang zwischen Burgstraße ind Schart. Der bietet aktuell einen wenig attraktiven Eindruck. Wilde Graffiti und Schmierereien vermitteln kein ansehnliches der kurzen Altstadt-Passage. Das wird sich in Kürze ändern. Ein Wandbild entsteht im Durchgang an der Fassade des Burgstraßen-Hauses.

Es ist das erste Projekt des Verfügungsfonds, der im Rahmen des Entwicklungskonzeptes Talachse der privates Engagement für die Erhaltung und Entwicklung der Stolberger Innenstadt fördert – mit Beratung ebenso wie mit finanzieller Unterstützung. Mit maximal 50 Prozent können Einzelpersonen, Vereine, Organisationen und Initiativen rechnen, wenn sie sich aktiv am Entwicklungsprozess in der Stolberger Innenstadt beteiligen.

Der Technische Beigeordnete Tobias Röhm, Quartiersmanager Andreas Elsbroek und Renate Geis vom Planungsamt überreichten jetzt den ersten Förderbescheid aus dem Verfügungsfonds in Höhe von 2300 Euro an Stefanie Schulz, um die Entstehung des anspruchsvollen Wandgemäldes zu fördern. „Es ist ein tolles Projekt zur Premiere“, sagt Röhm.

Der Künstler ist auch einer, der Stolberg für sich entdeckt hat: Majed Dallel und seine deutsch-griechische Lebenspartnerin wohnten in Aachen und suchten vor gut einem Jahr ein neues Domizil. Es war eher ein Zufall, der die Beiden nach Stolberg führte.

Aber er wurde zu einem nachhaltigen Erlebnis. „Die Altstadt und die Natur in direkter Nachbarschaft sind einfach fantastisch“, sagt der 34-Jährige, der 2002 aus Tunesien nach Deutschland kam. Seit April 2016 lebt das Paar nun in der Altstadt und fühlt sich pudelwohl.

Mitte März, sobald die Temperaturen dauerhaft die fünf Grad Celsius überschreiten, möchte Dallel mit dem Gemälde von schattenwerdenden Radfahrern anfangen. Zuvor muss die Wand noch weiß grundiert werden. „Sie ist dann für mich wie eine Leinwand“, sagt der Künstler, der das Gemälde ganz konventionell mit Pinsel und Farbe umsetzen will.

Die Altstadt-Besucher können sich dann nicht nur über das Bild freuen, sondern bei dieser Gelegenheit erhält der Durchgang endlich auch eine Beleuchtung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert