Küchenbrand: Polizei schließt Fremdverschulden aus

Letzte Aktualisierung:
IMGP1805.jpg
Fahrlässigkeit, aber kein Fremdverschulden: Eine vorsätzliche Brandstiftung schließt die Kriminalpolizei nach ihren Ermittlungen an der Krauthausener Straße in Dorff aus.

Stolberg-Dorff. Fremdverschulden oder eine vorsätzliche Brandstiftung schließt die Kriminalpolizei nach ihren Ermittlungen an der Krauthausener Straße in Dorff aus. Dort war bei einem Feuer in einem Einfamilienhaus ein Sachschaden in Höhe von rund 80.000 Euro entstanden.

Das Gebäude ist nicht mehr bewohnbar; der 74-jährige Bewohner musste untergebracht werden. Das Feuer war in der Küche wahrscheinlich im Bereich des Herdes entstanden. Die Ermittler gehen von Fahrlässigkeit aus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert