Stolberg - Kübelwagen neben Mustang, Eifel und „Göttin”

Kübelwagen neben Mustang, Eifel und „Göttin”

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
Der Bugatti 35 B, ein Rennwage
Der Bugatti 35 B, ein Rennwagen aus dem Jahr 1930, von Jürgen Neugebauer zieht die Besucher des Oldtimertreffens am Zinkhütter Hof nahezu magisch an. Foto: D. Müller

Stolberg. Ein brachiales Grollen ertönt am Museum Zinkhütter Hof und weckt Gedanken an Naturkatastrophen bis hin zum Weltuntergang. Angst hat aber keiner der Besucher - ganz im Gegenteil: Kaum rollt der „Verursacher” des donnernden Lärms auf den Platz, bildet sich eine Menschentraube um den Bugatti.

Jürgen Neugebauer, stolzer Besitzer des Rennwagens aus dem Jahr 1930, öffnet die seitliche Motorhaube und gewährt den Interessierten Einblick in die Technik der rollenden „Zigarre”, Fotokameras werden gezückt, Fragen gestellt. Eine Szene wie sie sich bei dem großen Oldtimertreffen am Zinkhütter Hof hundertfach abspielt.

Natürlich mit wechselnden Besitzern der alten Schätze und vor allem verschiedenen Fahrzeugen, denn die Veranstaltung lebt sowohl von den zahlreichen Oldtimern, als auch von der beeindruckenden Vielfalt der Modelle. Darunter der eher kugelige Peugeot 203 C von Museumsleiter Sebastian Wenzler. Die Limousine bringt es auf 45 PS und fährt damit für das Baujahr 1956 beachtliche 120 km/h Spitzengeschwindigkeit. Flacher, schnittiger und schneller ist der Nachbar des Peugeots: Haifischartig mutet der reinrassige Sportwagen Marke Maserati an.

Einige Meter entfernt zieht ein ebenfalls formvollendetes Sportcoupé die Blicke auf sich, was weniger an den Fahrleistungen liegt. Das Gogomobil von Manfred Schwedt wurde seinerzeit „der Ferrari des kleinen Mannes” genannt, seine Ausmaße sind kompakt, und der Zweitaktmotor setzt ganze 13,6 Pferdestärken frei. „Das ist mein jüngster”, sagt Schwedt und streicht liebevoll über das Dach des 1964 gebauten, selten gewordenen Fahrzeugs. Die Liebe des Sammlers gilt den kompakten Raritäten, unter anderem nennt er Fuldamobil, Lloyd Limousine und einen Mes­serschmitt Kabinenroller aus den 50er Jahren sein Eigen.

Was die Modelle und Baujahre der Fahrzeuge anbelangt, so scheinen Gegensätze sich am Zinkhütter Hof anzuziehen: Der VW-Kübelwagen gesellt sich zum sportlichen alten Porsche 911 und dem eleganten betagten Mercedes Coupé. An der französischen „Göttin”, der Citroën DS, den britischen MGs, den italienischen Alfa Romeos und Fiats und dem amerikanischen Mustang fährt ein deutscher Ford Eifel der späten 30er Jahre vorbei und findet seinen Platz gegenüber einem De Lorian, der Filmfans aus dem Streifen „Zurück in die Zukunft” bekannt ist. Als Vichter Zweiradnostalgiker auf ihren NSU Quicklys vorbeirollen, kommentiert einer der zahlreichen Besucher des Oldtimertreffens: „Die Mopeds sehen ja aus wie neu - wie aus dem Prospekt.”

Tatsächlich sind nahezu alle der „mobilen Denkmale” in einem Zustand, der vermuten lässt, sie seien gerade erst vom Band gelaufen. Für die ebenfalls teilnehmenden Hotrods gilt dies auch fast: Auf der Basis alter Klassiker haben die PS-Boliden Modifikationen an Karosserie und vor allem Motor erhalten, vereinen so zeitlose Optik mit moderner Technik.

Eine große Familie

Auch wenn manch Oldtimerpurist die Nase rümpft - bestaunt werden die Hotrods dennoch. Zwischen den zur Schau gestellten Wunderwerken der Technik und des Designs werden Fachliteratur und Ersatzteile gehandelt, Ratschläge ausgetauscht und angeregt geplaudert.

Die Kennzeichen der Autos und Motorräder verraten, dass die Besitzer aus der Städteregion, Düren und der Eifel, aber auch aus Leverkusen, Köln, Mönchengladbach und Euskirchen angereist sind, doch man kennt sich. Es geht gesellig zu, und wer zum ersten Mal dabei ist, wird schnell und unkompliziert in die große Familie der Oldtimerfreunde aufgenommen. Die Gemeinsamkeit der Liebe zu der faszinierenden Technik und den zeitlos schönen Formen der rollenden Zeugen vergangener Zeiten vereint die Teilnehmer wie die Gäste gleichermaßen, und beiderseitig verabschiedet man sich am frühen Abend mit den Worten: „Bis spätestens im nächsten Jahr beim Oldtimertreffen in Stolberg.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert