Stolberg - Kluft im Radwegenetz sind ein Dorn im Auge

Kluft im Radwegenetz sind ein Dorn im Auge

Von: -jül-
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Der Wunsch ist die „schnellstmögliche Realisierung“, der formal richtige Weg die Aufnahme in das entsprechende Prioritätenprogramm mit Warteliste: Die Stadt möchte die Lücken im Radwegenetz am Nachtigällchen am liebsten gleich mit dem Bau des Kreisverkehrs schließen.

Dazu will Stolberg erneut beim Landesbetrieb Straßenbau vorstellig werden. Das soll zumindest der Verkehrsausschuss auf seiner Sitzung am 24. Januar beschließen.

Denn im zukünftigen Kreisverkehr werden Radfahrer gesondert geführt, und bis kurz vor den Kreisverkehr bestehen Radwege entlang der Landesstraßen 238 und 12 in Richtung Mausbach, Breinigerberg und Innenstadt: Sie enden zwischen 100 und 350 Meter vor dem Kreuzungspunkt. Ausgerechnet diese Bereiche gelten aufgrund der engen und kurvigen Straßenführung als besonders gefährlich, zumal die Landesstraßen stark befahren sind und einen hohen Lkw-Anteil aufweisen.

Seit Jahren bemühe sich die Stadt um den Lückenschluss, erklärte die Verwaltung. Für den vierten Ast des Knotens entlang der L 238 in Richtung Vicht könnte der Weg auf der ehemaligen Gleistrasse als Radweg genutzt werden. Die rund 450 Meter Lange Strecke im Tal ist allerdings schlecht ausgebaut.

Bislang ist keins der Vorhaben in dem Programm „Radwegebau an bestehenden Landesstraßen“ enthalten. Die Verwaltung weist darauf hin, dass die Lücken eher klein sind, ihr Schließen aber einen großen Effekt haben würde.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert