„Junow“: Ehrung der Stiftung NRW

Letzte Aktualisierung:
12451241.jpg
Hermann Carl und Heinz Hallmann (von links) und die kleinen Waldfüchse aus Fretter nahmen eine Ehrenurkunde entgegen. Auch der Verein „Junow“ wurde für seine Arbeit in Stolberg ausgezeichnet.

Stolberg/Aachen. Im Rahmen des Landesjägertages, der in diesem Jahr am Sonntag im Aachener Eurogress stattfand, wurden Jägerinnen und Jäger des Kreises Aachen für ihr Engagement rund um die Natur geehrt. Die höchste Auszeichnung, der „Lernort-Natur-Preis“, ging in diesem Jahr an das Erlebnismuseum Lernort Natur in Monschau, eine Einrichtung der Kreisjägerschaft Aachen Stadt und Land.

Damit würdigte der Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen den unermüdlichen Einsatz des Museumsteams rund um Hermann Carl und Heinz Hallmann, das sich ganz nach dem Motto „Natur begreifen - Wald erleben“ der besonderen Arbeit im Museum verschrieben hat.

Neben den Konzepten, allen Interessierten aus der Region die entsprechende Flora und Fauna näher zu bringen, haben sich die besonders geschulten Museumsführer besonders auf die Arbeit mit Kindern und behinderten Menschen spezialisiert.

Es werden besondere Führungen und Workshops angeboten, um allen Besuchern, ob groß, ob klein, die Natur nahe zu bringen. Ein weiterer Lernort-Natur-Preis wurde an den katholischen Kindergarten St. Matthias aus Fretter in der Gemeinde Finntrop vergeben.

Für das Umweltbildungsprojekt „Waldfüchse on Tour“ haben die Kinder bis zu drei Wochen ihre Kindergartentage im Wald statt im Kindergarten verbracht. Unter pädagogischer Leitung konnten die Kinder die Natur spielerisch erleben, viel über unsere Tier und Pflanzenwelt lernen und so manchen Erwachsenen an der im Eurogress ausgestellten rollenden Waldschule blass aussehen lassen.

In die Aachener Region ging schließlich noch eine weitere Auszeichnung. Für ihre Arbeit in der Biotop-Hege nahmen Stefan Deutz und Jürgen Geller stellvertretend für die Jagd- und Naturschutzorganisation Wenau, kurz „Junow“, die Ehrenurkunde der „Wildtier- und Biotopschutz-Stiftung NRW“ entgegen. Der Verein „Junow“ setzt sich für den Naturschutz in der Region Stolberg ein.

Neben Biotopverbesserungen wie Heckenpflanzungen und dem Anlegen von Streuobstwiesen, wurden für verschiedene Vogelarten Nisthilfen angebracht. In diesem Frühjahr konnte schon Steinkauz-Nachwuchs in Brutröhren, die im Vorjahr angebrachten wurden, nachgewiesen werden. Dies zeigt, dass die Arbeiten und Bemühungen des Vereins Früchte tragen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert