Stolberg - Junger Chor: Freude am Glauben und Leben vermittelt

Junger Chor: Freude am Glauben und Leben vermittelt

Von: Marie-Luise Otten
Letzte Aktualisierung:
6440837.jpg
Der Junge Chor infizierte sein Publikum schnell mit Gospelvirus und Klatschen des Rhythmus beim Konzert in der Pfarrkirche St. Lucia. Foto: Otten

Stolberg. Pfarrer Hans-Rolf Funken hatte nicht zu viel versprochen bei seiner Begrüßung, dass „der Junge Chor heute Nachmittag Lust und Freude am Glauben und Leben neu vermittelt“. Das Interesse an der Frohen Botschaft, die immer Gültigkeit hat, ganz gleich, wie hoffnungslos die Perspektive aussehen mag, war groß, denn die St. Luzia-Kirche war am Sonntagnachmittag überraschend komplett besetzt.

A Capella gesungenen und gefühlvollen Gospels zu Anfang folgten laute und rockige sowie leise und zarte Stücke, begleitet von der Rhythmusgruppe Andreas Former (Bass), Klaus Elbern (Gitarre), Christoph Blaszczyk (Schlagzeug) und Thomas Lennartz (Piano).

Die Gesamtleitung einschließlich Moderation lag in den bewährten Händen von Jo Schulte. Stimmgewaltig stellten die knapp vierzig Sängerinnen und Sänger ihre musikalischen Fähigkeiten unter Beweis. Der Chorleiter hatte seinem Chor einiges abverlangt. Nicht nur dass alles auswendig gesungen wurde, sie mussten die Freude, die jedes Herz berührte, spüren und sich entsprechend dazu bewegen.

Ob „Blue Moon“, „I‘m his child“, „Bless me“, „Take me to the Water“ oder „Come, let us sing“ - die Zuhörer waren schnell infiziert vom Gospelvirus und klatschten den Rhythmus mit. Wie in der Gospeltradition üblich, schwörte Solistin Silvia Schell in einigen Stücken auf die Frohe Botschaft ein, während der Chor ausdrucksstark antwortete. In der gefühlvollen Ballade „Reaching Heaven with our Song“ unterstrich Schulte auf seiner Geige die besondere Atmosphäre. Die Begeisterung setzte sich fort in dem italienisch/deutsch einstudierten „Herr, Du bist mein Leben“.

Nach der geistlichen Gospelmusik ging es mit drei Stücken aus der Popmusik weiter. Die Bearbeitungen von Stevie Wonders „And if you can‘t remember“, Michael Jacksons „We are the World“ und ABBAs „Dancing Queen“ lösten bei Jung und Alt im Kirchenschiff laute Zugaberufe und Riesenapplaus aus, dem der Junge Chor mit „You are home“ gerne nachkam.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert