Jung und Alt sind gemeinsam kreativ

Letzte Aktualisierung:
13163432.jpg
Birgit Engelen und Karl-Heinz Oedekoven (v. l.) werden von Bürgermeister Tim Grüttemeier, dem Ersten Beigeordneten Robert Voigtsberger und Sebastian Heyn vom Jugendamt für ihre familienfreundliche Idee ausgezeichnet, und die jungen Workshop-Teilnehmer Sören und Jule Hansen zeigen stolz ihre Skulpturen. Foto: D. Müller

Stolberg. In dem von der Kupferstadt ausgerufenen Jahr der Familienfreundlichkeit ist jetzt die nächste Initiative im Rahmen des Wettbewerbs „12 Monate, 12 Ideen“ prämiert worden. Urkunde und Pokal gingen an Birgit Engelen und Karl-Heinz Oedekoven.

Engelens Bildhauer-Workshops für Kinder und Jugendliche sind schon länger Bestandteil des Stolberger Ferienkalenders. Dann kamen Workshops auch für Erwachsene hinzu, da Eltern und Großeltern ebenfalls Interesse an der künstlerischen Arbeit mit dem Porenstein zeigten.

Nun können Kinder, Jugendliche und Erwachsene auch gemeinsam ihre kreative Ader im Skulpturengarten am Hammerberg entdecken. Oedekoven griff den generationsübergreifenden Bildhauer-Workshop erstmals auch bei der Kunstausfahrt „Art Tour de Stolberg“ mit einem Angebot im Kupferhof Rosental auf.

Am Hammerberg können Familien schon in den Herbstferien gemeinsam Kunst schaffen (siehe Infokasten). Unter dem Zeltdach im Skulpturengarten werden zunächst verschiedene Ansichten der Plastiken zeichnerisch entworfen. Dann geht es ans Werkzeug. Es entsteht mit Sägen aus Porenstein die grobe Form.

Mit Hobeln

Mit Hobeln und Feilen nähern sich die Teilnehmer immer mehr ihrer Skulptur, mit Sandpapier erfolgt der Feinschliff, und schließlich geht es an die farbliche Gestaltung der Kunstobjekte.

Familienfreundlich

Dass dieser kreative Prozess jetzt von Jung und Alt zusammen erlebt werden kann, würdigten Bürgermeister Tim Grüttemeier, der Erste Beigeordnete Robert Voigtsberger sowie Willi Seyffarth und Sebastian Heyn vom Jugendamt als familienfreundliche Idee des Monats.

Bürgermeister Tim Grüttemeier verwies zudem in diesem Zusammenhang darauf, dass das Jugendamt eine Kooperation zwischen der Gesamtschule und Engelen initiiert habe, so dass der Skulpturengarten demnächst ein außerschulischer Lernort am Hammerberg werde.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert