Stolberg - Jugendarbeit: Mittelbeschaffung entzweit die Kandidaten

Jugendarbeit: Mittelbeschaffung entzweit die Kandidaten

Von: Toni Dörflinger
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Auch wenn die finanziellen Mittel knapp sind, heißt das noch lange nicht, dass Stolbergs Jugendarbeit in Zukunft stiefmütterlich behandelt wird.

Das erklärten übereinstimmend die Bürgermeisterkandidaten Ferdi Gatzweiler (SPD) und Paul M. Kirch (CDU), die sich im evangelischen Gemeindezentrum den Fragen des Jugendparlamentes stellten.

Unterschiedliche Positionen vertraten die Kandidaten nur hinsichtlich der Beschaffung der Mittel. Während Gatzweiler den Staat in der Pflicht sieht und Unterstützung bei der Finanzierung der so genannten freiwilligen Ausgaben einforderte, appellierte Kirch an die Unternehmen, sich an der Bereitstellung von Geldern zur Förderung der offenen und vereinsgebundenen Jugendarbeit zu beteiligen.

Auch wenn die Jugendvertreter diese Absichtserklärungen mit Wohlwollen registrierten, blieben viele Fragen offen.

Und so war es Aufgabe von Carsten Kreitz, Dennis Michael Schmäcke, Nikolai Falter, Dominik Bayer, Claus Wenzler und Sabine K. Geicht, das Ganze konkreter zu fassen und die Runde der Kommunalpolitiker, die durch FDP-Bürgermeisterkandidat Bernd Engelhardt, Katharina Krings von den Grünen und Martin Peters von den Sozialdemokraten vervollständigt wurde, mit weiteren Fragen zu konfrontieren.

So drehten sich die Fragen der 17 und 18 Jahre alten Jugendlichen um den Fortbestand der KOT-Arbeit auf dem Donnerberg, um die nach ihrer Meinung unzureichende Medienausstattung in den örtlichen Schulen, die angeblich vorhandenen Frontenbildung zwischen den Schülern der unterschiedlichen Schultypen und dem nicht Fehlen von Kino und Diskothek. Des weiteren kamen die unzureichende Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln bei Jugendveranstaltungen zur Sprache. Unterstützung versprach Martin Peters bei der Förderung und dem weiteren Ausbau des Jugendarbeit auf dem Donnerberg. „Vieles lässt sich unkompliziert und vereinfacht auf dem kleinen Dienstweg regeln.” Auf die seiner Meinung nach erfolgreiche Jugendarbeit der Vergangenheit verwies der Bürgermeister. Gatzweiler betonte, dass es gelungen sei, die offene Jugendarbeit zu stärken, indem in fünf Stadtteilen überdachte, außen liegende Treffpunkte eingerichtet wurden. Als Erfolg wertete der Bürgermeister auch den zukünftigen Einsatz des von Jugendsozialarbeiter Frank Döhla konzipierten Jugendbusses, der spätestens Ende Juli auf Tour gehen soll. Als beispielhaft bezeichnete Gatzweiler zudem die Sozialarbeit an der Hauptschule Kogelshäuserstraße, die helfe, „Frontenbildung und MobbingÓ abzubauen.

Um auch in Zukunft qualifizierte Jugendarbeit leisten zu können, forderte Kirch einen Stopp der Schuldenspirale und regte die Gründung eines Founds an, indem Privatpersonen und Firmen Geldleistungen zu Gunsten der Finanzierung der Jugendarbeit einbringen könnten.

Keine oder nur unzureichende Lösungsvorschläge hielten die Kommunalpolitiker bereit, als von Seiten der Jugendlichen das Fehlen von Kino und Diskothek beklagt wurde. Um zumindest ab und zu aktuelle Filme bieten zu können, brachte Kirch in Erinnerung, dass im Kulturzentrum Frankental Leinwand und Vorführgeräte zur Verfügung stehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert