Hersteller baut Vorführwagen für Stolbergs Feuerwehr

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
10149573.jpg
Ersatz für den Oldtimer der Löschgruppe Mitte, hier bei einem Einsatz im Juni 2010: Ende des Jahres kommt ein neuer Vorführwagen. Foto: Lange

Stolberg. Während Stadtbrandin­spektor Andreas Dovern ein echtes Schnäppchen an Land gezogen hat, beschäftigen sich die Juristen weiter mit dem Ankauf des gebrauchten Löschwagens. In Berufung vor das Kölner Oberlandesgericht (Az. 10 U 21/15) gezogen ist die Berliner Firma für Feuerwehrtechnik.

Das bestätigte Pressedezernentin Dr. Bettina Meincke auf Anfrage unserer Zeitung. „Eine Begründung liegt noch nicht vor“.

Die Verkäuferin des Unfallfahrzeuges war von der Kupferstadt auf Rückabwicklung des Kaufvertrages verklagt worden. Das Aachener Landgericht war vor wenigen Wochen dem Antrag der Stadt gefolgt; das Unternehmen muss den Preis von 81 500 Euro im Gegenzug zum Fahrzeug erstatten, urteilte 11. Zivilkammer des. Doch die Stadt muss sich nun in Geduld üben. Über den weiteren Fortgang des Verfahrens hat der 10. Zivilsenat in Köln noch nicht befunden.

Entschieden hat sich aber der Vergabeausschuss, dem Vorschlag des Stolberger Feuerwehrchefs zu folgen. Ein echtes Musterauto wird demnach noch in diesem Jahr neu beschafft. Es wird dann den 31 Jahre alten Oldtimer der Löschgruppe Mitte ersetzen. Das neue Löschfahrzeug wird zwar wieder ein Fahrgestell aus dem Hause Daimler haben, aber einen feuerwehrtechnischen Aufbau des Spezialausrüsters Rosenbauer. Der hat sein Vorführfahrzeug der Stadt zum Vorzugspreis angeboten. Etwa 25 000 Euro günstiger als ein Neufahrzeug wird das LF 10 für die Kupferstadt ausfallen.

Obwohl der Hersteller noch bis zum Herbst bei Fachmessen und Präsentationen bei lokalen Feuerwehreinheiten mit dem Vorführwagen präsent sein wird, wird der Stolberger Wehr der umfassende Garantieanspruch eines Neufahrzeuges eingeräumt. „Das Löschfahrzeug wird keinen echten Einsatz absolviert und nur einige hundert bis wenige tausend Kilometer auf dem Tacho haben“, betont Andreas Dovern.

Neben dem Preis bietet das Vorführfahrzeug eine Reihe weiterer Vorteile. Es kann bereits Ende diesen Jahres in Dienst gestellt werden, während bei der ursprünglich geplanten Ausschreibung eines Neufahrzeuges für die Löschgruppe Mitte frühestens Ende 2016 mit einem Liefertermin zu rechnen gewesen wäre. „Somit kann der überalterte Fuhrpark unserer Feuerwehr früher ein wenig entlastet werden“, freut sich auch Bürgermeister Tim Grüttemeier über die Vorteile des Vorführwagens.

Er wird mit Ausnahme der feuerwehrtechnischen Beladung im letzten Jahresquartal nicht nur vollkommen einsatzbereit der Feuerwehr übergeben, sondern die Stolberger haben sogar die Gelegenheit, mögliche spezifische Wünsche und Sondereinbauten, wie etwa die Ladegeräte für Handfunkgeräte, bereits während der Bauphase des Vorführfahrzeuges durch den Hersteller kostenfrei einbauen zu lassen.

Nur noch die Beklebung

„Einzig die Beklebung im einheitlichen Design unserer Feuerwehr muss noch nach der Übergabe durch unser Personal erledigt werden“, freut sich Dovern, dass die Fraktionen jetzt im Vergabeausschuss einstimmig seinem Vorschlag zur Beschaffung des Fahrzeuges gefolgt sind.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert