Stolberg - Helfer werden zu Opfern: Zwei Feuerwehrleute verletzt

Helfer werden zu Opfern: Zwei Feuerwehrleute verletzt

Von: ots/-jül-
Letzte Aktualisierung:
12630783.jpg
Hoher Sachschaden entstand bei diesem Unfall gestern Morgen auf der Cockerillstraße. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Foto: J Lange

Stolberg. Sie kommen um anderen in ihrer Not zu helfen, riskieren dabei oftmals ihre eigene Gesundheit und werden dann angegriffen und dabei verletzt: Tätlich angegriffen und dabei verletzt wurden zwei Feuerwehrmänner der Feuerwehr Stolberg am Samstag gegen 9 Uhr bei einem Einsatz an der Se­bastianus­straße in Atsch.

Ein Beamter konnte aufgrund der ihm zugefügten Verletzungen seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. Die Schwere der Verletzung und Dienstunfähigkeit ist im Moment noch nicht abzusehen. Der andere Kollege konnte trotz multipler Prellungen im Dienst bleiben.

Beide Feuerwehrbeamten wurden zu einem Bereitschaftsdiensteinsatz der örtlichen Ordnungsbehörde der Kupferstadt Stolberg alarmiert. Dabei ging es nach Informationen unserer Zeitung um eine Einweisung in psychiatrische Behandlung. Die Helfer befanden sich bereits im Gespräch mit dem Patienten, als dieser vollkommen unerwartet und mit brachialer Gewalt beide Feuerwehrmänner tätlich angriff. Mit Unterstützung der Polizei konnte der massive Gewaltausbruch des Mannes beendet werden. Anschließend wurde er unter Polizeibegleitung in ein Krankenhaus transportiert.

Zweiter Vorfall in diesem Jahr

Dies war in diesem Jahr schon der zweite körperliche Übergriff auf unsere Feuerwehrleute. Im Januar hatte eine unter Drogeneinfluss stehende Frau im Rathaus randaliert und sich beim Zerschlagen einer Scheibe verletzt. Als die Feuerwehrleute die mittlerweile von Polizisten mit Handfesseln fixierte Frau zur Behandlung in den Rettungswagen begleiten wollte, schlug und tritt sie um sich und verletzte einen Rettungssanitäter so schwer, dass er sich in ärztliche Behandlung begeben musste und dienstunfähig war. „Für uns sind solche Fälle in keiner Weise nachvollziehbar“, kommentierte Feuerwehrsprecher Michael Konrads. „Helfer werden zu Opfern.“

Nicht eingreifen musste die alarmierte Feuerwehr bei einem Verkehrsunfall gestern gegen 11.20 Uhr auf der Cockerillstraße in Münsterbusch. Aus noch ungeklärter Ursache war nach ersten Erkenntnissen ein 41-jähriger Stolberger am Steuer eines Opel gegen einen entgegenkommenden Kleinlaster mit einem 54 Jahre alten Mann aus Gradici zusammengestoßen. Verletzt wurde dabei offensichtlich niemand, aber die Fahrzeuge waren so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Die Ermittlungen der Polizei zu den Umständen des Unfalls dauern an.

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert