Stolberg - Handball-Herren des Stolberger SV: Sechs Siege in sechs Spielen

Handball-Herren des Stolberger SV: Sechs Siege in sechs Spielen

Letzte Aktualisierung:
15596077.jpg
33 Mal zappelte der Ball im Netz der Nümbrechter. Foto: Imago

Stolberg. Die erste Herren der Handballabteilung des Stolberger SV hat am letzten Spieltag einen Auswärtssieg eingefahren.

SSV Nümbrecht 2 - Stolberger SV 21:33 (11:15)

Mit nur neun Feldspielern machte sich der SSV auf den weiten Weg nach Nümbrecht, da neben den Langzeitverletzten Florian Sauer und Tim Heister Tamino Kleinhöfer und Holger Dahmen passen mussten. Gegen die Hausherren, die im unteren Tabellendrittel bereits jetzt um jeden Punkt zum Klassenerhalt kämpfen müssen, war eine konzentrierte und geschlossene Teamleistung gefordert.

Der SSV begann die Partie mit einer offensiven 4:2-Abwehr gegen die Rückraumakteure Donath und Mlynczak, über die Nümbrecht normalerweise sein Spiel gestaltet und steuert. „Wir hatten auch einige Ballgewinne, die wir nicht ganz konsequent zu Toren verarbeiten konnten. Doch das war nicht das Hauptproblem. Unverständlicherweise tolerierten die Schiedsrichter das langatmige Angriffsspiel der Gäste – ohne Berücksichtigung der Zeitspielregel“, ärgerte sich SSV-Trainer Bernd Schellenbach.

So durfte der Gastgeber immer wieder Angriffe von 1,5 Minuten fahren, die ohne Druck auf die Deckung und teilweise mit Pässen an die Mittellinie die offensive Abwehr umspielten. Auf diese Weise gelang es Nümbrecht dann gelegentlich aus einem Freiwurf oder nach wiederholtem Anrennen durch einen eher zufälligen Pass an den Kreis die ungeduldige und genervte SSV-Abwehr zu bezwingen.

Trotzdem setzte sich der Gast schnell auf 8:4 ab, nahm dann die Defensive zurück und stabilisierte seinen Vorsprung bis zur Pause auf 15:11. „Neben der teilweise fahrlässigen Chancenauswertung hat mich die Spielleitung der Schiedsrichter massiv gestört. Wenn so gepfiffen wird, brauchen wir eine solche Verteidigung gar nicht erst zu trainieren oder gar auf die Platte zu stellen. Meine Jungs haben sich mehr über die Rahmenbedingungen aufgeregt, als sich auf das Spiel zu fokussieren. Dies wollten wir in der 2. Halbzeit ändern“, so Schellenbach.

Dies gelang dem Gast dann bis zum 27:17 souverän, wobei alle Spieler ausreichend Einsatzzeiten erhielten und auf teilweise ungewohnten Positionen agierten. In einem fairen Spiel ließ sich Nümbrecht, das etablierte Kräfte durch junge Spieler ersetzen musste, nie hängen.

Mit nun sechs Siegen aus sechs Spielen kann man im Lager der Stolberger zufrieden in die kurze Herbstpause gehen, vor allem da auch Teams aus der Spitzengruppe an diesem Wochenende Punkte gelassen haben. Das nächste Heimspiel gegen Strombach wird am 4. November um 19:45 Uhr stattfinden

 

Aufstellung: Kilburg 9/4, K. Frauenrath 6, Schlotterhose 3, von der Stein 4, J. Frauenrath 9, Plesa 1, Müller 1 a

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert