Grüntalschule: Mathematik kann auch Spaß machen

Von: Pia Sonntag
Letzte Aktualisierung:
11667811.jpg
(v.l.) Friedrich Kratz-Maurer (Lehrer), Saskia Bläsius (Lehrerin), Ulrich Reinartz und Klaus Bläsius vom Rotary Club sowie die Schulleiterin Brigitte Knauf-Kirch freuen sich mit den Kindern über die Mathekisten. Foto: Pia Sonntag

Stolberg. Die Mädchen und Jungen der ersten Klasse der Grüntalschule waren noch nie so euphorisch beim Mathematikunterricht wie jetzt. Als Ulrich Reinartz vom Rotary Club Aachen Land am den Klassenraum betritt und seine drei mitgebrachten Mathekisten vorstellt, kommen die ersten neugierigen Kinder bereits nach vorne, um einen Blick zu erhaschen.

In jeder Kiste befinden sich Materialien, mit denen eine ganze Reihe grundlegender mathematischer Kenntnisse spielerisch erfahrbar und im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar gemacht werden können. Es gehe darum, dass die Kinder Zahlen erkennen, zeigen, benennen und zuordnen können, und dann vorsichtig die vier Grundrechenarten entdecken und erlernen.

Dem Entwickler Ulrich Reinartz seien seine sozialen Projekte besonders wichtig, damit die Kinder mathematische Früherfahrungen durch Spielen, Anfassen und den sprachlichen Austausch erwerben können. „Die Mathekisten sind eine gute Vorbeugung gegen Dyskalkulie, eine Lernschwäche in Mathematik, worunter ein Großteil der Bevölkerung leidet“, sagt er. Deswegen müsse man diese Kinder schon früh fördern, am besten bereits in den Kitas und Grundschulen. Die Mathekisten von Rotary, die übrigens so nicht im Handel erhältlich sind, stellen hierzu geeignetes Material zur Verfügung.

Saskia Bläsius, Lehrerin der ersten Klasse, nimmt das Geschenk des Rotary Clubs dankend an und sagt, dass gerade durch die spielerische und die haptische (durch Anfassen) Methode, mathematische Kenntnisse noch besser eingeübt würden. Zur Veranschaulichung nimmt Ulrich Reinartz diverse Holzwürfel aus der Kiste, mit denen die Kinder unter anderem Mengen und Zahlen erkennen sollen. Denn dadurch würden die Ideen des Vergleichens, Sortierens und Ordnens besonders deutlich sichtbar werden, erklärt der Erfinder. Viele Kinder zeigen auf und machen fleißig mit, was die Klassenlehrerin sehr stolz macht: „Einige Kinder haben Schwierigkeiten in Mathe und ich denke, dass gerade durch das spielerische Lernen das Zahlenverständnis gefördert wird.“

Am Ende des Unterrichts gibt es ein deutliches Fazit: Die Schüler hatten viel Spaß und freuen sich auf weiteren Unterricht mit den Würfeln.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert