Großer Zapfenstreich vorm Stolberger Rathaus

Von: -jül-
Letzte Aktualisierung:
Zapfenstreich
Feierlich begeht die Feuerwehr ihr Jubiläum: Zapfenstreich in Stolberg. Foto: Lange

Stolberg. Mit großem Applaus würdigten zahlreiche Besucher am Abend den Großen Zapfenstreich, den die Stolberger Freiwillige Feuerwehr aus Anlass ihres 125-jährigen Bestehens auf dem eigens verdunkelten Kaiserplatz vor der Kulisse des rot angestrahlten, klassizistischen alten Rathauses vollzog.

Nach dem Festakt in der Stadthalle war die Formation im Schein von Pechfackeln bei klingendem Spiel durch den Spielmannszug sowie den Stolberger und Eschweiler Musikzug unter der Leitung von Rainer Peitsch und Wolfgang Krieger über die Rathausstraße zum Appell gezogen.

Mit dem Yorckschen Marsch marschierten über 100 behelmte Blauröcke auf und Stadtbrandinspektor Toni Sturz meldete den Zapfenstreich Bürgermeister Ferdi Gatzweiler. Die Fackelträger traten vor, die Musikeinheiten spielten die Serenade sowie den Großen Zapfenstreich sowie nach dem Kommando „Helm ab zum Gebet” einen Choral, dem sich die Nationalhymne anschloss.

Mit großem Applaus dankte das Publikum. Und auch als die Feuerwehr unter klingendem Spiel ausmarschiert war, genossen zahlreiche Besucher auf einem gut gefüllten Kaiserplatz den lauschigen Abend bei Musik, Getränken und kulinarischen Genüssen zu volkstümlichen Preisen.

Seinen Anfang genommen hat das Festwochendende bereits am Donnerstag, als die Feuerwehrwache in Münsterbusch ihre tore für alle interessierten Besucher öffnete. Großen Anklang fand der Tag der offenen Tür, denn bereits zu Beginn der Veranstaltung strömten die Besucher in die Wache.

Dafür hatte sich die Freiwillige Feuerwehr einiges einfallen lassen, um den Tag der offenen Tür zu einem beliebten Vatertags-Ausflugsziel zu machen. Vor der Wache wurden die Besucher gleich von einer Rarität begrüßt. Denn hier waren Feuerwehr-Oldtimer aus vier Jahrzehnten zu bestaunen, die so noch nie zusammen zu sehen waren. Das älteste Modell, ein Opel Blitz aus dem Jahre 1928, gibt es nur noch einmal in Deutschland.

Mit großen Augen bestaunten die vielen Kleinen Besucher die alten Autos und wurden dabei Fachmännisch von dem ein oder anderen Vater oder Opa beraten, der ein solches Modell früher einmal selbst fahren durfte. „Die Fahrzeuge sind alle Leihgaben, die von überall her zusammengetragen wurden”, erklärte Stadtbrandinspektor Toni Sturz. Eine große Hilfe war dabei die Organisation euroBos e.V.. Auch der moderne Fuhrpark der Feuerwehr wurde bestaunt und die lebensrettenden Geräte besichtigt. Trotzdem ist die Feuerwehr natürlich immer einsatzbereit, sobald die mobile Einsatzzentrale eine Meldung gibt. „Unsere Wache ist immer in Bereitschaf, auch während der Feierlichkeiten. Da braucht sich niemand Sorgen zu machen”, beruhigt Sturz.

Stadtbrandinspektor Toni Sturz zeigte sich am Ende des Tages stolz und zufrieden. „Wir hatten viele Besucher, trotz des großen Angebotes in der Stadt.” Das zeigt, wie hoch die Arbeit der insgesamt 350 aktiven Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr in Stolberg geschätzt wird. Insgesamt gehören mit Musik- und Ehrenabteilung 480 Personen der Freiwilligen Feuerwehr an. Bevor ein junger Feuerwehrmann mit 18 Jahren in den aktiven Einsatz eintreten kann, hat er, oder auch sie, 160 Stunden Grundausbildung absolviert, was einige Monate in Anspruch nimmt. Dann sind die Feuerwehrleute bestens auf den Notfalleinsatz vorbereitet.

Die Feierlichkeiten zu ihrem 125-jährigen Bestehen setzt die Freiwillige Feuerwehr am Samstagabend fort und lädt alle Interessierten ein zum Feuerwehrball in die Stadthalle. Bei freiem Eintritt ab 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) wird ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm geboten.

Weiterer Höhepunkt wird der Festzug durch die Innenstadt am morgigen Sonntag sein, der ab 15 Uhr von der Altstadt Richtung Jordanplatz zur Abschlusskundgebung zieht. Bereits ab 9 Uhr sind historische Fahrzeuge auf der Rathausstraße ausgestellt, um 11 Uhr spielt die Feuerwehr auf zum Platzkonzert auf dem Kaiserplatz.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert