Stolberg - Großaufgebot der Polizei verhindert Massenschlägerei

Großaufgebot der Polizei verhindert Massenschlägerei

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Spezialeinsatzkräfte
Ein Großaufgebot an Polizisten war am Samstagabend nötig, um eine größere gewalttätige Auseinandersetzung in Stolberg zu verhindern. Symbolfoto: dpa

Stolberg. Mit zahlreichen Einsatzkräften hat die Polizei in Stolberg am Samstagabend einen aus dem Ruder laufenden Streit zwischen rund 20 Gästen einer Shisha-Bar und vier Lastwagenfahrern unter Kontrolle gebracht. Die wütende Menge versuchte immer wieder, an die vier Männer zu gelangen - die Polizei musste hart durchgreifen, um die Streitparteien voneinander getrennt zu halten.

Um 22.40 Uhr ging der Notruf bei der Polizei ein: Eine Massenschlägerei bahne sich am Mühlener Markt in der Nähe einer Shisha-Bar an. Es sei bereits zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen.

Als die Polizei eintraf, flüchteten die angeblichen Urheber der Auseinandersetzung, die Lkw-Fahrer aus Weißrussland, vor einer immer größer werdenden Gruppe von Gästen aus der Shisha-Bar. „Die Lkw-Fahrer wurden regelrecht gejagt“, heißt es im Polizeibericht. Den Beamten sei es schließlich „in einem Kraftakt“ gelungen, die Gruppierungen zu trennen.

Trotz des starken Polizeiaufgebotes von knapp einem Dutzend Streifenwagen sei die Stimmung äußerst aggressiv und aufgeladen gewesen - „auch gegenüber der Polizei“. Immer wieder hätten die Besucher der Bar versucht, die Lkw-Fahrer anzugreifen. Die Beamten hätten dies „mit entschlossenem und konsequentem Einschreiten verhindern“. können.

Als einer der Angreifer versuchte, die zum Schutz der Verfolgten eingerichtete Absperrung zu durchbrechen, wurde er von einem Diensthund in den Arm gebissen. Die Bissverletzung musste später in einem Rettungswagen behandelt werden.

Als sich die Situation vor Ort beruhigt hatte, brachte die Polizei die vier Fahrer zum Grenzübergang Lichtenbusch. Dort hatten sie ihre Fahrzeuge über das Wochenende wegen des Fahrverbotes abgestellt. Kurz vor zwei Uhr am Sonntagmorgen war der Einsatz beendet.

„Der Hintergrund der Auseinandersetzung ist bislang nicht bekannt“, heißt es im Polizeibericht. Die Polizei habe ein Strafverfahren gegen mehrere Personen wegen Körperverletzung eingeleitet. Die Ermittlungen laufen.

Leserkommentare

Leserkommentare (17)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert