Goethe-Gymnasiasten spielen „Ungeordnete Verhältnisse”

Von: dö
Letzte Aktualisierung:
Perfekte Darstellungskunst: Mi
Perfekte Darstellungskunst: Mit dem Stück „Ungeordnete Verhältnisse” brillierten die Klassen 11 und 12 des Goethe-Gymnasiums. Foto: T. Dörflinger

Stolberg. „Ungeordnete Verhältnisse” hatten die Klassen 11 und 12 des Goethe-Gymnasiums das Stück genannt, das sie im Pädagogischen Zentrum auf der Liester aufführten. Ein Werk, das die 25 Jungschauspieler im Alter von 16 bis 18 Jahren im Rahmen ihres Literaturkurses weitgehend selbst geschrieben und dem Aufführungsort angepasst hatten.

Ungeordnete Verhältnisse ist ein Stück aus kurzen Filmsequenzen, die einem Ehepaar im Verlaufe eines Fernsehabends geboten werden.

Dargestellt wurden die Filmsequenzen von den Schülern selbst, die die Inhalte des aus vielen Details bestehenden Fernsehprogramms als Schauspiel gestalteten. Die aneinander gereihten Spielszenen trugen Titel wie Tagesschau, Brennpunkt Familie, Kitschroman, Duell der Galaxien und Partnersuche per Facebook.

Den Anfang machte die „Tagesschau”, die von den beiden Sprechern unter anderem dazu genutzt wurde, den Zuschauern das nachfolgende Fernsehprogramm bekannt zu geben. Ein Programm, das mit dem Sketch „Kitschroman” begann und mit der Aufführung „Duell der Galaxien” endete. Dazwischen lagen die Darstellung einer Casting-Show und die Nummer Familienstück. Sämtliche Themen wurden von den Schülern mit viel Liebe zum Detail, einer gehörigen Portion Witz, Humor und Komik sowie einer engagierten Darstellungskunst umgesetzt.

Großartig und einfallsreich waren auch die verwendeten Kostüme. Besonders beim „Kitschroman”, der von einer Achterbahn der Gefühle im Stil eines Boulevardromans handelte, wurden die einzelnen Charaktere gut herausgearbeitet und - dem Stück angemessen - überzeichnet dargestellt.

Einfallsreich und von Tragik gekennzeichnet war das Stück „Facebook”. Weil die beiden Protagonisten es nicht schaffen, ihre per Internet bekundeten Liebesbotschaften in die Wirklichkeit umzusetzen. Letztlich scheitert ein vereinbartes Treffen daran, dass die Angebetene sich nicht vom PC losreißen kann.

Zusätzliche Gestaltung erhielten die Spielstücke durch die Vorführung von selbstgedrehten Videosequenzen, stimmungsvollen Hintergrundbildern sowie Musik- und Sprachstücken, die dazu dienten, den Inhalt zu erläutern und zu vertiefen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert