Stolberg - Gleich mehrere Tollitäten im Gemeindezentrum auf der Bühne

WirHier Freisteller

Gleich mehrere Tollitäten im Gemeindezentrum auf der Bühne

Von: dö
Letzte Aktualisierung:
11646387.jpg
Toll in Stimmung: Uwe Loeper, Bernd Stickeler, Hans-Rolf Funken und Andreas Hinze (v. l.) ließen es sich bei der ökumenischen Sitzung nicht nehmen, das eine oder andere Lied zu schmettern. Foto: T. Dörflinger

Stolberg. Salopp gesagt, hatte wohl Pfarrer Hans-Rolf Funken Hummeln im Hintern. Denn immer wenn Aachener Melodien anstanden, eilte er zur Bühne um gemeinsam mit seinen evangelischen Kollegen ein „Original-Oecher-Leddche“ anzustimmen.

An sich aber sollte sich der katholische Pfarrer von St. Oben und St. Unten sowie St. Drumherum, wie sein Tätigkeitsbereich im Karneval scherzhaft beschrieben wird, aber etwas mehr Langsamkeit gönnen. Schließlich macht ihm seine Oberschenkelverletzung immer noch ein wenig zu schaffen. Darum wurde er offiziell auch von Bernd Stickeler aus Münsterbusch vertreten: Dieses Streiflicht war symptomatisch für den Verlauf der ökumenischen Sitzung im Saal des ökumenischen Gemeindezentrums an der Frankentalstraße.

Denn Spontanität, Ungezwungenheit sowie eine gehörige Portion Humor und gute Laune kennzeichneten die diesjährige traditionelle ökumenische Karnevalssitzung, für die die Organisatoren die Pfarrer Andreas Hinze und Uwe Loeper (evangelisch) und Bernd Stickeler (katholisch) ein abwechslungsreiches Programm aufgeboten hatten. Den Beginn hatte die „Haus-KG“, die KG Fidele Zunfthäre, gemacht. Sie präsentierten von einer guten Choreographie geprägt ihre Jugend. Danach war die KG Erste Große mit Tollität Holli I. (Holger Schulz) an der Reihe. Der Prinz schaffte es, die Geistlichkeit mit Ausnahme von Pfarrer Funken auf die Bühne zu holen, und mit ihnen gemeinsam das nicht nur in Stolberg so beliebte „Stippe-Föttche“ aufzuführen.

Abschluss des Prinzenbesuchs war das Stolberg gewidmete Lied, das Holli I. gemeinsam mit seinem Hofstaat schmetterte. Doch Holli I. war nicht der einzige Prinz der der ökumenischen Sitzung seine Aufwartung machte. Zu einer Stippvisite schaute nämlich auch der Brander Bürgerprinz Ralf III. (Held) vorbei. Er hatte seinen Hofstaat mitgebracht, der ebenso wie die Tollität im Schotten-Lock gewandet war. Schließlich hat Ralf III. eine Vorliebe für Schottland.

Der Auftritt der Brander Tollität, die KG „Brander Stiere“ und die KG „Erste Große Brander“ waren ebenso vertreten, in Stolberg im Verlauf der ökumenischen Sitzung hat eine lange Tradition. Schließlich gehört Brand als vierter Pfarrbezirk zur Evangelischen Kirchengemeinde Stolberg.

Zu den Höhepunkten der fünfstündigen Sitzung gehörten neben den Showtanzdarbietungen und den Musikbeiträgen auch zwei Büttenreden. So hatte sich Annemarie Mackenstein von der Brander Fraktion ihrem von Kapriolen „überschatteten“ Spanienurlaub gewidmet und Heinz Savelsberg gab als Hausmeister des Aachener Rathauses witzige Anekdoten aus der Kaiserstädter Stadtverwaltung zum Besten.

Neben Abordnungen aus Brand und der Innenstadt hatten es sich auch die KG Mölle, die KG Vicht und die KG De Wenkbülle (Donnerberg) nicht nehmen lassen, mit Showtänzen und Mariechenauftritten zum Programm beizutragen. Für die Musik waren Alleinunterhalter Frank Hoffmann und die Kupferstädter Band „De Karamba-Männcher“ verantwortlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert