Fünf Tage Vollsperrung: Baustellen in Zweifall und Büsbach

Von: slg
Letzte Aktualisierung:
12654886.jpg
In Zweifall wird ab Montag die Ortsdurchfahrt für mehrere Tage gesperrt. Der Landesbetrieb Straßen.NRW erneuert die Fahrbahndecke. Foto: S. Gombert

Stolberg. Auf Baustellenlärm und zum Teil längere Umwege zur Arbeit müssen sich in der kommenden Woche die Zweifaller und die Büsbacher Bürger einstellen: Der Landesbetrieb Straßen.NRW bringt in beiden Orten Flickenteppiche auf Vordermann: Es werden Landesstraßen saniert. Betroffen sind die L 238 in Zweifall und die L 220 in Büsbach.

„In beiden Orten werden wir schadhafte Stellen ausbessern“, erklärt Ingo Maihofer von Straßen.NRW, auf Anfrage unserer Zeitung. Dazu wird jeweils zunächst die alte Fahrbahndecke abgefräst und anschließend eine neue aufgezogen. Kostenpunkt für die Straßensanierung in Zweifall: rund 40.000 Euro, erklärt der Landesbetrieb.

Für die Zweifaller bedeutet das, dass ab Montag, 8. August, die Ortsdurchfahrt für den Verkehr voll gesperrt ist, und das fünf Tage lang. In einem ersten Schritt wird die Jägerhausstraße ab der Vichtbrücke bis zur Abzweigung Werkstraße neu gemacht.

Anschließend wird die Straße Münsterau ab dem Abzweig Frackersberg in Fahrtrichtung Vicht gesperrt. Am Freitag, 12. August, soll die Maßnahme in Zweifall abgeschlossen sein. An der Vichtbrücke selbst wird nichts gemacht. Entsprechende Umleitungen über Breinig und Mulartshütte werden ausgeschildert, heißt es in einer Pressemitteilung.

Am kommenden Wochenende, 13. und 14. August, wird der Landesbetrieb den Kreuzungsbereich Finkensiefstraße/Bauschenberg in Büsbach sanieren, ebenfalls unter Vollsperrung. Während der Durchgangsverkehr die ausgeschilderten Umleitungen nutzen muss, können die Anwohner ihre Grundstücke zumindest jeweils einseitig über die L 220 oder über die kommunalen Straßen anfahren. Die Sanierung der Straße in Büsbach kostet laut Straßen.NRW rund 20.000 Euro.

Damit im Notfall trotzdem schnell geholfen werden kann, beispielsweise bei Bränden, steht die Stolberger Feuerwehr in engem Kontakt mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW. „Aller Voraussicht nach werden die gesperrten Strecken für unsere Fahrzeuge befahrbar bleiben“, erklärt Michael Konrads, Sprecher der Wehr. Am Montag wird es in Zweifall außerdem einen gemeinsamen Termin mit den Bauleuten geben, um sich die Gegebenheiten genauer anzuschauen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert