Stolberg - Fünf Stolberger holen die Siegerpokale

Fünf Stolberger holen die Siegerpokale

Von: Andreas Röchter
Letzte Aktualisierung:
15212867.jpg
Blicken auf zwei sportlich erfolgreiche Wochen auf dem Hammerberg zurück: Die Sieger und Finalisten der „4. Stolberg Open“ sammelten bei dem hochklassigen Leistungsklassenturnier zahlreiche Ranglistenpunkte. Foto: Andreas Röchter
15212870.jpg
Weiterhin ungeschlagen: Birgit Kogel-Petrillo vom Ausrichter BW Stolberg behielt in einem dramatischen Finale gegen Marcelina Olejnik die Oberhand. Foto: Andreas Röchter
15212872.jpg
Weiterhin ungeschlagen: Birgit Kogel-Petrillo vom Ausrichter BW Stolberg behielt in einem dramatischen Finale gegen Marcelina Olejnik die Oberhand. Foto: Andreas Röchter
15212873.jpg
Gute Haltungsnoten: Thomas Wings von der Eschweiler SG behielt im Herren-Finale gegen Jan Niklas Held. Foto: Andreas Röchter
15212875.jpg
Titelverteidigung: Werner Jahr (r.) vom TC BW Stolberg bezwang in der Herren 50-Konkurrenz Frank Achenbach aus Rodenkirchen. Foto: Andreas Röchter

Stolberg. Rund 130 Spieler, 169 Partien, zahlreiche Ranglistenpunkte und hervorragende Ergebnisse für die Stolberger Tenniscracks – die Stolberg Open untermauerten während ihrer vierten Auflage ihren Ruf als sportlich hochwertiges und bestens organisiertes Tennisereignis, bei dem unsere Zeitung von Beginn an Medienpartner ist.

Zwei Wochen lang erwiesen sich die Verantwortlichen des TC Blau-Weiß Stolberg auf ihrer Anlage am Hammerberg als großartige Gastgeber und lockten Spieler aus dem gesamten Gebiet des Tennisverbands Mittelrhein in die Kupferstadt.

Am Samstag standen nun die Finalspiele auf dem Programm, die hochklassigen Sport versprachen und den Zuschauern auch boten. Am Ende des Tages konnten fünf Stolberger Tennis-Asse Siegerpreise entgegennehmen. Birgit Kogel-Petrillo (Damen 40/50) und Werner Jahr (Herren 50) verteidigten für den Ausrichter BW Stolberg ihre Vorjahrestitel in den Hauptrunden, während mit Heike (Damen 40/50) und Karsten Schütte (Herren 50) sowie Rolf Gollner (Herren 40) drei Akteure des TC Zweifall die Nebenrunden-Konkurrenzen, in denen die Unterlegenen der ersten Hauptrunde aufeinandertrafen, für sich entschieden.

Einen ganz großen Kampf lieferten sich zum Auftakt des Tages Birgit Kogel-Petrillo und Marcelina Olejnik vom TC Eilendorf. Eineinhalb Sätze lang schien die Blau-Weiße nach zuvor drei Turniersiegen unaufhaltsam ihrer ersten Niederlage überhaupt bei den Stolberg Open entgegenzugehen. Zwar gelang ihr nach dem eigenen Aufschlagverlust zum Auftakt postwendend das Re-Break zum 1:1, doch in der Folgezeit gewann Marcelina Olejnik eindeutig die Oberhand.

Immer wieder streute die variabel agierende Eilendorferin kurze Bälle ein, auf die Birgit Kogel-Petrillo zunächst zu selten eine Antwort fand. So ging der erste Satz mit 6:1 an Marcelina Oleynik. Als diese ihr erstes Aufschlagspiel im zweiten Durchgang trotz zwischenzeitlichem 15:30-Rückstand doch noch durchbrachte, anschließend Birgit Kogel-Petrillo zu Null breakte und kurz darauf mit 3:1 vorne lag, sprach nicht mehr viel für die Stolbergerin.

Diese kämpfte jedoch unverdrossen weiter, schaffte das Break zum 2:3 und stabilisierte endlich auch ihren grundsätzlich starken Aufschlag. Im sechsten Spiel des zweiten Satzes servierte sie beim Stand von 30:30 ein As. Ein weiterer platzierter Aufschlag sorgte für den Ausgleich zum 3:3. Der Bann war gebrochen. Zwei weitere Breaks sowie ein zu Null gewonnenes Aufschlagspiel brachten den Satzausgleich.

Der Champions-Tie-Break musste die Entscheidung bringen: In diesem lag Birgit Kogel Petrillo immer vorne, doch genauso oft kam Marcelina Olejnik wieder heran und glich zum 3:3, 6:6 und 8:8 aus. Nun trennten beide Spielerinnen lediglich zwei Punkte vom Matchgewinn.

Es war die Kupferstädterin, die sich den ersten Matchball erspielte und kurz darauf von einem Vorhandfehler ihrer Gegnerin profitierte. Der vierte „Stolberg Open“-Triumph von Birgit Kogel-Petrillo war perfekt.

Einem ganz starken Gegner musste sich Titelverteidiger Claudius Spirat im Endspiel des Herren 30-Wettbewerbs geschlagen geben. Matthias Pusch (TC BW Erkelenz) lieferte eine nahezu fehlerfreie Vorstellung ab, zwang somit den Blau-Weißen immer wieder, hohes Risiko zu gehen, was zu oft zu Fehlern des Kupferstädters führte. Dieser legte nach dem mit 1:6 verlorenen ersten Satz noch einmal alle Kraft in sein Spiel und blieb im zweiten Durchgang bis zum 2:3 auf Tuchfühlung, doch letztlich erwies sich Matthias Pusch als zu konstant. Mit einer knallharten Vorhand die Linie entlang beendete der Erkelenzer die Partie standesgemäß.

Ein zähes Ringen sahen die Zuschauer im Herren-Finale zwischen Lokalmatador Jan Niklas Held und Thomas Wings (Eschweiler SG). Letztgenannter gewann Satz Nummer eins mit 6:4, Held zog mit einem 7:5 gleich. Auch im entscheidenden Champions-Tie-Break schien ein knappes Ergebnis vorprogrammiert. Nach sieben Ballwechseln hatte Jan Niklas Held mit 4:3 die Nase vorne. Doch dann lief beim Stolberger nichts mehr zusammen. Thomas Wings machte sieben Punkte in Folge und sicherte sich den Turniersieg.

Souverän, wenn auch nicht immer mit sich selbst zufrieden, agierte Werner Jahr im Herren 50-Finale gegen Frank Achenbach vom Rodenkirchener TC. Schnell lag der alte und neue „Stolberg Open“-Titelträger in Durchgang eins mit 3:0 vorne. Dann steigerte sich Frank Achenbach, der per Re-Break auf 2:3 herankam. Doch schnell erlangte Werner Jahr die Kontrolle zurück. Drei gewonnene Spiele in Folge bedeuteten den Gewinn des ersten Satzes. Der zweite Durchgang wurde fast zu einer Kopie des ersten: Über 3:0 und 4:2 entschied Jahr den Satz erneut mit 6:2 für sich.

Ein frühes Ende fand das Herren 60-Finale, in dem Udo Chantré beim Stand von 1:3 im ersten Satz auf Grund von körperlichem Unwohlsein aufgeben musste. Den Turniersieg trug somit Franz Josef Frohn (TC Eilendorf) davon. Zu einer Demonstration der Stärke wurde schließlich das Auftreten von Frank Büllersbach im Endspiel der Herren 40-Konkurrenz. Der für den Dürener TV aktive Stolberger ließ Peter Thelen vom TC Alsdorf Rot-Weiß beim 6:0 und 6:1 nicht den Hauch einer Chance und setzte den spielerisch starken Schlusspunkt unter ein außergewöhnliches Turnier.

Während der Siegerehrung dankte mit Karina Wahlen die 1. Stellvertretende Bürgermeisterin den Verantwortlichen des TC Blau-Weiß für ihr Engagement rund um die Stolberg Open: „Spieler nehmen weite Fahrten auf sich, um hier zu spielen. Sie machen mit diesem Turnier Stolberg über die Region hinaus bekannt“, so ihr Lob, das Sportwart Jürgen Sonnen stellvertretend für alle Mitstreiter gerne entgegennahm.

„Ohne unsere zahlreichen freiwilligen Helfer könnte dieses Turnier in dieser Form niemals stattfinden“, so das Vorstandsmitglied, das mit Udo Chantré einen Mitgestalter, „der maßgeblichen Anteil daran hatte, die Stolberg Open aus der Taufe zu heben“ aus dem inneren Kreis der Organisatoren verabschiedete.

Doch auch junge Vereinsmitglieder stünden bereit, die Lücke zu schließen. Und so ging der Blick von Jürgen Sonnen bereits in Richtung des Jahres 2018: „Dann wird es die 5. Auflage der Stolberg Open geben“, so das Versprechen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert