Stolberg - Frühschoppen für Eisenbahnfreunde: Bahnhof Raeren im Mittelpunkt

Whatsapp Freisteller

Frühschoppen für Eisenbahnfreunde: Bahnhof Raeren im Mittelpunkt

Letzte Aktualisierung:
16230016.jpg
Zur Zeit der preußischen Staatsbahn war der Bahnhof Raeren nur ein Abzweigbahnhof an der Vennbahn. Foto: Sammlung R. Keller
16230018.jpg
Nach der Gebietsabtretung wurde Raeren ab 1920 zu einem Grenzbahnhof, auf dem es ganz besondere Verkehrsabläufe und Zollverfahren gab. Foto: Sammlung R. Keller

Stolberg. Alle Bahnfreunde, die sich für die Eisenbahn in Stolberg und Umgebung interessieren, laden die Eisenbahnfreunde Stolberg jeden dritten Sonntag im Monat zum „Frühschoppen“ ein. Er findet im Foyer des Servicepunktes im Stolberger Hauptbahnhof von 10.30 bis circa 12.30 Uhr statt. Auch Kunden des Servicepunktes oder Reisende können selbstverständlich jederzeit gerne vorbeischauen.

Die geplanten Termine in diesem Jahr sind am kommenden Sonntag, 18. Februar, und dann am 18. März, 15. April, 17. Juni, 15. Juli, 19. August, 16. September, 21. Oktober, 18. November und 16. Dezember. Zu den vorgesehenen Aktivitäten zählt: der Kontakt zu Gleichgesinnten, Austausch von Informationen und Erlebnissen, die Vorführung von selbst gefertigten Fotos oder Filmen aus dem Teilnehmerkreis – oft mit regionalem Bezug zu Stolberg und Umgebung und kleine Vorträge zur Stolberger Eisenbahngeschichte.

Das Thema des nächsten Frühschoppens am kommenden Sonntag lautet: „Der Bahnhof Raeren – oder: man sieht nur, was man kennt“. Der Bahnhof Raeren hat nach dem Ende der touristischen Vennbahn und dem Bau des Vennbahnradweges bereits viel von seiner ursprünglichen Substanz verloren. Doch auch die heute noch vorhandenen baulichen Zeugnisse des Bahnhofs haben einen großen historischen Wert und sind zum Teil einzigartige Beispiele der Entwicklung der Eisenbahntechnik, die vor allem in ihrem authentischen Umfeld auch für die regionale Geschichte große Bedeutung haben.

Obwohl sie bereits vor einigen Jahren unter Denkmalschutz gestellt wurden, hat „Infrabel“, die Infrastrukturgesellschaft der belgischen Bahn SNCB, nun die Demontage der Signalanlagen und anderer Teile der Bahnhofsanlage beantragt. Wie es nun weitergeht, ist ungewiss.

Aus diesem Anlass wird im Rahmen des Frühschoppens die Geschichte des Bahnhof Raeren beleuchtet und insbesondere der historische Wert und die Einzigartigkeit der noch vorhandenen Bauteile dargestellt. Ergänzend dazu wird im Laufe der nächsten Monate an einem Zusatztermin an einem Wochenende außerhalb des gewöhnlichen Frühschoppen-Rhythmus gearbeitet, um auch eine Führung über den Bahnhof Raeren einschließlich Besichtigung der beiden Stellwerke anbieten zu können. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben. Die Teilnahme muss bei dieser Privatveranstaltung auf eigene Gefahr stattfinden, ein Versicherungsschutz kann nicht angeboten werden.

Die weiteren Themen

Ein erster Ausblick auf die weiteren Frühschoppen-Termine: Als Gemeinschaftswerk soll in diesem Jahr im Frühschoppen die erste Regionalisierung einer Bahnstrecke in NRW, das heißt der Wechsel von der Deutschen Bundesbahn zur Dürener Kreisbahn auf den Strecken Düren – Jülich und Düren – Heimbach im Jahr 1993 thematisiert werden. Selbstverständlich ist im Teilnehmerkreis stets auch der aktuelle Bahnbetrieb im Gespräch.

Daneben sind folgende Themen für die weiteren Termine in Vorbereitung: Geschichte des Bahnhof Stolberg-Mühle. Geschichte des Bahnhof Stolberg-Hammer (heute Stolberg-Altstadt). Gleisanschlüsse und Werksloks in Stolberg – gestern und heute. Kreuz und quer durch den Würselener Stadtwald und den Propsteier Wald – Aufklärung der verworrenen Streckenverhältnisse und heute noch sichtbaren Relikte. Die Geschichte des Bahnbetriebswerks Stolberg und seiner Vorläufer. Stellwerke in Stolberg.

Die Bahnmeisterei Stolberg Ende der 60er Jahre – Einblicke in eine Dienststelle und ihre vielfältigen Aufgaben virtuelle Reisen über die von Stolberg ausgehenden Nebenbahnen (Fotos aus den 1980er Jahren bis heute). Erinnerungen an die Vennbahn. Auf Meterspur durch Stolberg – die Strecken der Aachener Kleinbahngesellschaft und der Aachener Straßenbahn. Auf Schienenwegen durch das Aachener Bergbaurevier. Eisenbahn und Steinkohlebergbau im niederländischen Südlimburg. Und: Die besten Fotostellen in der Region – Fotografen zeigen ihre Favoriten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert