Freie Schau der „Kunst im Eupener Land“

Letzte Aktualisierung:

Stolberg/Eupen. Am Sonntag, 7. April, 14 bis 18 Uhr, warten wieder die partnerschaftlich verbundenen Kunst(h)orte im euregionalen Eupener Land auf Besucher. Die konzertierte Aktion wird ab April vom Kunstatelier 2Stark in Kelmis, Plaatweg 23, verstärkt. Ruth Stark präsentiert Keramik, Urban Stark Skulpturen und Fotokunst.

Die Gastkünstler Anita Brendgens, Papierkunst, Uta Göbel-Groß, Malerei und Installation, sowie Martin Goedersmann, keramische Skulpturen, machen aus der Neueröffnung des Kunstateliers ein Kunstevent. Um 16 Uhr bietet Dorothea Fehse eine Musikperformance in Perkussion und Stimme. Die Gemeinschaftsausstellung ist bis zum 21. April zu besichtigen: sonntags zwischen 14 und 19 Uhr und dienstags von 11 bis 18 Uhr. Das Zentrum für Kunst und Kultur de Kopermolen in Vaals zeigt Werke – Gemälde und gestaltete Fensterläden – von Otavia Molea.

Im ehemaligen deutschen Zollhaus, Eupener Straße 420 in Aachen, trifft man Kunst und Kultur im Köpfchen. Zu sehen: die Ausstellung von Inga Kühl „Gedankengefäß“ in der RegioARTVitrine und im Saal. Die Künstlerin zeigt Bildobjekte.

Im Belgischen Zollhaus wird die Ausstellung „Dark Star“ von Sascha Berretz in Kooperation mit Galerie Freitag 18.30 präsentiert.

Das Ramírez-Máro-Institut hat seinen Sitz im kleinen Schlösschen direkt an der Göhl. Hier werden die Werke der renommierten Kunstmaler Antonio Máro und Rafael Ramírez Máro präsentiert. Adresse: Hauset-Raeren, Gostert 102.

In Baelen, Mazarinen 9, findet man die Fondation Peter Paul J. Hodiamont. In dem von Peter Hodiamont renovierten und ausgebauten wallonischen Bauernhof beeindrucken eine Fülle von Arbeiten aus seiner über 60-jährigen Schaffenszeit. Dort sind auch Grafiken und Zeichnungen seines Sohnes Andreas Hodiamont und Gemälde von Maria Delhey Hodiamont zu sehen.

Im Atelier I.S. an der Walhorner Heidestraße 39 kann man ganzjährig wechselnde Kunstausstellungen in entspannter Atmosphäre erleben. In den Werkstatträumen werden traditionelle Arbeitstechniken der Vergolder- und Restaurationskunst gezeigt. Die Besucher des Ateliers finden hier eine kleine Oase, in der Kunst eine Lebensform ist, die zum Verweilen einlädt und neugierig macht.

Im Göhltalmuseum Kelmis/ Neu-Moresnet, Maxstraße 9-11, ist die Ausstellung „Bouquet d’artistes“ zu bewundern. Vier Künstler(innen) schlossen sich dafür zusammen. Jean Bloem zeigt uns seine Fotos in verstärkter Realität, die durch bilderstürmerische Belichtungszeiten und Computer-Änderungen entstanden sind.

Tiere, Blumen, Landschaften

Chantal Deriv’h nimmt uns mit ihren Fotografien mit auf ihre Wanderungen durch die Welt der Natur und der Tiere während der vier Jahreszeiten. Francine Fourneau möchte in die Kunst der Malerei auf Gänse- und Nandu-Eiern einführen. So entdecken wir Tiere, Blumen und Landschaften. Dominique Petit präsentiert ihre Leidenschaft für die Modellierung in Ton. Die Ausstellung findet bis zum 21. April statt. Öffnungszeiten: dienstags und freitags von 8 bis 12 Uhr, mittwochs von 8 bis 12 und von 14 bis 16.30 Uhr, samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr.

Das sehenswerte Herrenhaus Maison art Pütz in Montzen, Rue de Hombourg 2, steht Kunstinteressierten ebenfalls offen. Dort präsentiert Bildhauer Dieter Schlusche seine modernen Steinskulpturen. Auch Gastkünstler stellen in den Räumen der Landvilla aus. Die aktuelle Gruppenausstellung bestreiten: Paul Tieman, Maastricht, Eva Kessel, Kerkrade, Sjaak Lagerwaard, Heerlen, und Claudia Schumacher aus Aachen. Präsentiert werden künstlerische Modellbauten sowie Malerei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert