Stolberg - Ferienfahrten für psychisch erkrankte Menschen aus der Region

Ferienfahrten für psychisch erkrankte Menschen aus der Region

Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Diesen Sommer fanden zwei Ferienfahrten in der Städteregion für psychisch erkrankte Menschen statt. Die Besucher des Kontakt- und Beratungsstellenverbundes Triangel aus Alsdorf, Eschweiler, Stolberg und Kohlscheid verreisten fünf Tage nach Willingen im Hochsauerland und die Nutzer der beiden Kontaktstellen und des Betreuten Wohnens in der Stadt Aachen verreisten fünf Tage nach Berlin.

Die Triangel sind in Trägerschaft des Aachener Vereins zur Förderung psychisch Kranker und Behinderter, des Fördervereins für die Rehabilitation psychisch Kranker und Behinderter und der Aachener Laienhelfer Initiative. Diese drei Vereine bieten eine breite Palette an ambulanten Hilfsangeboten für Menschen mit psychischen Erkrankungen und auch für deren Angehörige an. Alle Hilfen sollen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben unterstützen.

Ausgedehnte Spaziergänge

Zum normalen Leben gehört auch, zu verreisen. Aus unterschiedlichen Gründen verreisen nur wenige psychiatrieerfahrene Menschen ohne organisatorische Unterstützung, die für sie eine Sicherheit im Gruppengefüge bietet. 23 Besucher der Triangeln haben mit drei Betreuern im Sauerland ausgedehnte Spaziergänge gemacht und gesellige Abende mit Spiel und viel Lachen verbracht.

Dann gab es auch ein vielfältiges Programm mit Besuch des Milch-„Muhseums“, des Besuchsbergwerks Christine, des Ettelberges, einer Glasbläserei und natürlich der höchsten Skisprungschanze der Welt - der Mühlkopfschanze . Auch ein kurzweiliger Ausflug nach Willingen-City mit Stadtbummel stand auf dem Programm. Zur Entspannung wurden Yoga und Schwimmen angeboten.

13 Klienten der Ali haben ab dem 31. August fünf erholsame und interessante Tage mit drei Betreuern in Berlin erlebt. Bei einer Stadtrundfahrt mit dem Bus und später per Boot auf der Spree wurden zunächst viele Sehenswürdigkeiten wie die Siegessäule und das Brandenburger Tor bestaunt.

In den folgenden Tagen wurden außerdem der Reichstag, das Holocaust-Denkmal, der Berliner Zoo besucht und Kreuzberg wurde bei einem ausgedehnten Spaziergang erkundet.

Zu Berlin gehören natürlich auch kulinarische Erfahrungen: der Kebab-Stand von Mustafa und die berühmte Currywurstbude „Curry 36“.

Fahrt auf die Insel Juist

Da die meisten psychiatrieerfahrenen Menschen eingeschränkte finanzielle Möglichkeiten haben, ist die Teilnahme einer Besucherin der Triangeln durch eine Spende von „Menschen helfen Menschen“ ermöglicht worden und die Fahrt der Ali wurde durch Spenden der Aachen Münchener Versicherung und Stiftungsmitteln von „Aktion Mensch“ unterstützt. Auch im nächsten Jahr gibt wieder Ferienfahrten: Ali fährt im nächsten Jahr an die Nordsee auf die Insel Juist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert