Faszinierendes Programm erzählt von Liebe, Hoffnung und Dank

Von: mlo
Letzte Aktualisierung:
12514972.jpg
Der Junge Chor unter Leitung von Jo Schulte, der sich hier bei Rainer Peitsch für die Moderation bedankt, begeistert in St. Franziskus eine große Hörerschaft. Foto: M.-L. Otten

Stolberg. Dem Himmel ein Stückchen näher kamen die Besucher beim Gospelkonzert des Jungen Chores in St. Franziskus am Sonntagnachmittag, und das, obwohl sie keine „Schuhe, Mantel und Krone“ trugen wie es Silvia Schell in „I’ve Got Shoes“ sang.

Die über dreißig Sängerinnen und Sänger verliehen dem Nachmittag unter dem Dirigat von Chorleiter und Pianist Jo Schulte eine besondere Note. Das Konzert mit neuen frischen und peppigen Gospelliedern war ein weiteres Highlight im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich der 50-jährigen Weihe der Kirche St. Franziskus nach den Festveranstaltungen mit Angela Buzari, Gunther Antensteiner, Nudo und dem Männergesangverein Cäcilia Raeren. „You are holy“, „You’ve Got a Friend“, „You are my God“oder „Down by the Riverside“ waren einige Lieder des faszinierenden Programms, das von Liebe, Hoffnung, Begeisterung, Dank und ähnlichen positiven Grundstimmungen erzählte. Alles wurde auswendig gesungen und sich entsprechend dem Rhythmus bewegt.

Mit einem afro-amerikanischen Medley ging es gleich los. Vom Atlantik schiffte der Chor dann nach Skandinavien zum Osloer Gospelchor über, dessen Leiter Tore W. Aas eine Vielzahl von Chor-Kompositionen geschaffen hat. „Come Let Us Sing“ begeisterte nicht nur die Protagonisten, auch das Publikum fand Gefallen an den gesungenen Gebeten und Lobpreisungen, die mit Schwung dargeboten wurden.

Stimmliche Vielfalt

Der Chor überzeugte mit großer klanglicher und stimmlicher Stärke und Vielfalt. Herausragend war auch der 13-jährige Nachwuchs-Schlagzeuger Johannes Zinner, der einige Stücke gekonnt auf seinem Instrument untermalte. Der im Bass singende Rainer Peitsch moderierte auf charmante Art und Weise Hintergründiges zu den fünfzehn Programmnummern.

Gänsehautfeeling gab es mit den drei Gesangssolistinnen Nadine Meyer, Silvia Schell und Esther Kirch, die in den Call-and-Response-Songs, in „All Of Me“ von John Legend und in „Man Of The Mirror“ von Michael Jackson ihre Talente zeigten.

Das „Hallelujah“ von Leonard Cohen ist aus den Kirchen nicht mehr wegzudenken. Von 25 Hochzeiten 2016 in Stolberg wird es von der Hälfte der Brautpaare als Hochzeitslied gewünscht. Und auch in der St.-Franziskus-Pfarrkirche kam diese populäre Ballade an. Etwas pfiffiger wirkte das „Clap Your Hands And Sing Hallelujah“, das mit Unterstützung auf den Tasten und am Schlagzeug intoniert wurde. Vom zusätzlichen Klatschen machte auch das Publikum Gebrauch.

Der Junge Chor Stolberg verabschiedete sich mit Popmusik für die Ewigkeit. Mit dem lautstark durch die Kirche tönenden Bekenntnis „We Are The World, We Are The Children“ von Michael Jackson und Lionel Richie erinnerten die Damen und Herren an das Musikprojekt der Band USA („United Support of Artists“) for Africa aus dem Jahr 1985, das Geld für die Opfer der damaligen Hungersnot in Äthiopien sammelte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert