Erstes Klassikfestival Stolberg lockt mit fünf Konzerten

Von: dim
Letzte Aktualisierung:
12027644.jpg
Die künstlerische Leiterin Patricia Buzari (v. l.), Organisator Karl-Heinz Oedekoven, Schirmherrin Hildegard Nießen, der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Hans-Josef Siebertz, Dieter Hamacher vom Hauptsponsor Sparkasse und Museumsleiter Sebastian Wenzler möchten das Klassikfestival als Stolberger Marke etablieren. Foto: D. Müller

Stolberg. Es wird eine klangvolle Premiere sein, die im Sommer die Kulturlandschaft in der Kupferstadt bereichert: Vom 22. bis zum 24. Juli findet das erste Klassikfestival Stolberg statt. Fünf Konzerte an einem Wochenende locken dann Musikfreunde unter dem Motto „Klassik mit Schwung“ in das Museum Zinkhütter Hof.

„Das Festival mit tollen Konzerten von namhaften Künstlern ist eine für Stolberg sehr begrüßenswerte Initiative“, sagt die Ehrenamtsbeauftragte Hildegard Nießen, die die Schirmherrschaft für das erste Klassikfestival übernommen hat.

„Und zwar sehr gerne, denn das Festival ist ein Paradebeispiel für herausragenden ehrenamtlichen Einsatz, der Hand in Hand geht mit dem Engagement der Musiker und der Sponsoren wie der Sparkasse, der EWV und dem Stolberger Unternehmen IEM“, erklärt Nießen. Initiatorin des Klassikfestivals Stolberg ist die in der Kupferstadt geborene und in Hannover lebende Konzertpianistin Patricia Buzari, die auch die künstlerische Leitung der Veranstaltung übernimmt. „Dass die Idee realisiert werden konnte, ist dem Entgegenkommen, dem Enthusiasmus und der hervorragenden Vernetzung der Beteiligten zu verdanken“, betont die Pianistin.

Mit der Organisation betraut ist Karl-Heinz Oedekoven, der sofort von dem Projekt begeistert war: „Echte Klassikkonzerte sind in Stolberg relativ rar geworden, und das Festival schließt eine Lücke“, sagt Oedekoven und hebt hervor, mit der Bürgerstiftung Stolberg den passenden Veranstalter für das Festival gefunden zu haben. „Es gehört zu den Aufgaben der Bürgerstiftung, Kultur in Stolberg zu fördern, und wir sind der Auffassung, dass es für dieses hochklassige Festival ein Publikum in der Kupferstadt gibt“, beschreibt Hans-Josef Siebertz, Vorsitzender der Bürgerstiftung.

Und der Name „Klassikfestival Stolberg ... mit Schwung“ spiele nicht nur auf das Schwungrad des Museums Zinkhütter Hof an, meint Siebertz: „Der Schwung steht auch dafür, etwas in und für Stolberg zu bewegen.“ Der große Multifunktionssaal des Museums sei für das Klassikfestival allerdings ein Veranstaltungsort, der optimale Bedingungen biete, sagt Oedekoven: „Aus organisatorischer Sicht angefangen bei dem erstklassigen Konzertflügel des Museums. Und für die Festivalbesucher werden die Konzerte in dem einzigartigen Ambiente des Museums für Industrie-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte mit Sicherheit zu einem ganz besonderen Erlebnis.“

Worte, die Museumsleiter Sebastian Wenzler bestimmt gerne hört. Er spricht für das gesamte Museumsteam, wenn er sagt: „Wir freuen uns sehr auf das neue Format. Die Konzentration von fünf Konzerten an einem Wochenende kann das Erfolgsrezept für das Klassikfestival Stolberg sein.“ Schirmherrin Nießen stimmt zu: „Das Festival hat gute Chancen, sich dauerhaft zu etablieren und mittelfristig als eine Stolberger Marke gefestigt zu werden.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert