Erster Härtetest für den Spitzenreiter

Von: Lukas Franzen
Letzte Aktualisierung:
6159520.jpg
Voller Körpereinsatz: Beim BSC Schevenhütte beginnen am Sonntag um 17 Uhr bei Breinig III die Wochen der Wahrheit. Foto: L. Franzen

Stolberg-Schevenhütte. Relegation, Abstieg und nun auch noch ein Trainerwechsel: Schwierige Wochen und Monate liegen hinter dem BSC Schevenhütte. Und folgt man Vorstandsmitglied und Mittelfeldmann Andreas Wenzel, dann stehen seinem Verein in der noch frühen Saisonphase bereits die entscheidenden Spiele bevor.

Es sind wohl interne Unstimmigkeiten, die den Teamchef Olaf Kruff dazu bewogen, in der vergangenen Woche das Handtuch zu werfen. Doch zu den genauen Hintergründen seines Rücktritts wollten sich weder Kruffs Nachfolger noch Mitglieder der Mannschaft gegenüber unserer Zeitung äußern.

Vor wenigen Wochen noch hatte die Kruff-Elf mit ihrem Halbfinaleinzug bei der Stolberger Feld-Stadtmeisterschaft für Furore gesorgt. Vielversprechend startete der „Ballspielclub“ denn auch mit zwei klaren Siegen (8:0 gegen Büsbach II und 3:1 gegen Freund III) in die neue Spielzeit und führt mit einem Torverhältnis von 11:1 die neue Kreisliga D an. Ein gelungener Start: Ja.

Trotzdem seien die klaren Siege gegen die altbekannten Gegner der letzten Saison nur eine Momentaufnahme, tritt An­dreas Wenzel auf die Euphoriebremse. „Der erste Härtetest erwartet uns am Sonntag in Breinig. Danach folgen weitere Spitzenteams wie Dorf, Nirm, Hastenrath II, Vichttal IV und Donnerberg II, die alle in den oberen Tabellenregionen ein Wörtchen mitreden wollen.“

Nicht die gleichen Fehler machen wie in der vergangenen Saison, so die Devise beim BSC. Denn dort wurden die Nachlässigkeiten der „Schwarz-Weißen“ knallhart bestraft und wichtige Punkte für den Klassenerhalt liegengelassen. „Wir waren uns einfach zu sicher“, gesteht Wenzel. „Der Abstieg war bitter. Nun müssen wir den Karren wieder gemeinsam aus dem Dreck ziehen. Dafür gilt es, in jedem Spiel konzentriert zu Werke zu gehen, um nicht wieder so früh in der Saison zu stolpern.“

Der Mann, der dem Absteiger den Schlendrian austreiben und es am besten möglichst schnell wieder in die Kreisliga C führen soll, heißt Maik Fourné. Vor sieben Jahren bereits wechselte der mittlerweile 43-Jährige von Wenau nach Schevenhütte, um dort nach eigener Aussage „noch für ein Jahr zu spielen“. Doch aus einem kurzen Gastspiel wuchs offenbar eine langjährige Verbundenheit mit dem BSC, die mit seinem überraschenden Trainerengagement vor einer Woche nun ihr nächstes Kapitel schreibt. „Die Kreisliga D ist Neuland für uns. In der Truppe steckt Potenzial, und wir wollen oben mitspielen“, so Fourné.

Das Wort Aufstieg vermeidet „der Neue“ hingegen, wohl wissend, dass eine echte Standortbestimmung erst nach dem schweren Programm der nächsten Wochen möglich sein wird. Dazu zählt der Trainer, der die Mannschaft mit Ben Thörner, Marc Strauch und Harald Köhler betreut, auch die 3. Mannschaft des SV Breinig, die nach einer Niederlage und einem Remis noch auf ihren ersten Saisonsieg wartet. Dennoch rechne er mit einem spielerisch starken Gegner, schätzt Fourné. Am Sonntag, 17 Uhr, beginnen für den BSC die „Wochen der Wahrheit“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert