Erneuerung nötig: Spielgeräte auf vielen Plätzen sind marode

Von: Ottmar Hansen
Letzte Aktualisierung:
10964074.jpg
Der Spielplatz mit dem Klettergerüst auf dem Schulhof der Hermann-Schule ist abgesperrt. Die Klettergerüste sind nicht mehr stabil genug. Foto: O. Hansen
10964054.jpg
Der kleine Spielplatz vor dem Rathaus wird oft genutzt.

Stolberg. Bei schönem Wetter tobten sich in den großen Pausen mehr als 40 Kinder am Klettergerüst auf dem Schulhof der Hermannschule aus. Jetzt bleibt ihnen nur noch das Fußballfeld auf dem Asphaltboden. Das schöne Klettergerüst auf einem weichen Boden aus Rindenmulch ist abgesperrt.

Die Balken haben sich gelöst, Seile sind aufgefranst. Auf dem Gerät herum zu klettern, ist zu gefährlich. Es muss erneuert werden.

Der kleine Spielplatz hinter dem Schulgebäude an der Vicht steht bereits auf der Reparaturliste der Stadtverwaltung. Aber auch andere Kinderspielplätze in Stolberg sind betroffen. Die Verwaltung hat eine Liste von Spielplätzen erstellt, auf denen dringender Handlungsbedarf besteht. Die Liste wurde jetzt dem Jugendhilfeausschuss vorgelegt.

Da geht es um den Kinderspielplatz Am Kaltenborn in Werth. Hier wurde das einzige Spielgerät bereits abmontiert, weil es veraltet und sanierungsbedürftig war. Hier ist Ersatz dringend notwendig. Angeschafft werden soll ein neues Spielgerät mit einer besonders breiten Rutsche, das auch von behinderten Kindern genutzt werden kann. Rund um die Rutsche muss außerdem nach aktueller Rechtslage ein weicher „Fallschutz“ angelegt werden. Das hochwertige Spielgerät, das von einer renommierten Firma geliefert werden soll, wird nach einer ersten Berechnung der Verwaltung rund 10.400 Euro kosten.

Auf dem Spielplatz im Stadtteil Dorff befinden sich die Holzspielgeräte inzwischen in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Vor allem die Hängebrücke mit Hangrutsche, ein Kombinationsspielgerät und ein Klettergerät müssen ersetzt werden. Rund 13.000 Euro hat die Stadtverwaltung hierfür vorgesehen. Die Erneuerung der Geräte soll allerdings in mehreren Schritten erfolgen. Die erste Anschaffung soll ein Multifunktionsspielgerät im Wert von 11.300 Euro sein.

Für den Spielplatz im Hirschfeld in Atsch soll eine Doppelschaukel gekauft werden (1800 Euro, inklusive Montage). Auf dem Spielplatz Duffenter Straße/Donnerberg wurden aus Sicherheitsgründen ebenfalls alle Klettergerüste entfernt. Zwar gibt es in der Nähe durchaus weitere Spielflächen für Kinder, doch hat der Spielplatz Duffenter Straße in Kombination mit dem Bolzplatz nach Ansicht der Verwaltung durchaus seine Berechtigung für das angrenzende Wohnumfeld. Deshalb soll auch hier demnächst wieder ein Multifunktionsgerät im Wert von 11.300 Euro aufgebaut werden. Da der Platz zugleich auch optisch etwas ansprechender gestaltet werden soll, geht die Verwaltung von Gesamtkosten in Höhe von 16.500 Euro aus.

Spätestens im Jahr 2016 sollen weitere Spielplätze im Stadtgebiet erneuert werden. In der Vorausschau der Verwaltung geht es um den Spielplatz in Dorff (2. Modul) mit Kosten von 8500 Euro, den Spielplatz Stefanstraße in Breinig (Ersatz für ein großes Spielgerät mit Kosten von 13.500 Euro inkl. Montage), den Spielplatz Rumpenstraße in Vicht (neues Mehrzweckspielgerät für 9000 Euro) und den Spielplatz Grenzweg in Werth (neues mittelgroßes Spielgerät für 9000 Euro). Für das laufende Jahr stehen noch 40.000 Euro im Haushalt für die Sanierung der Kinderspielplätze in Stolberg bereit.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert