Enwor will Kunden Geld erstatten

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Hunderte Bauherren in Stolberg dürfen sich auf eine Erstattung freuen: Sie haben einen zu hohen Mehrwertsteuersatz für ihren Wasserhausanschluss bezahlt und können ihr Geld zurückfordern.

Auslöser ist ein Urteil des Bundesfinanzhofes, nach dem die Anbindung des Hauses an das Trinkwassernetz lediglich eine Nebenleistung zur Lieferung des Wassers darstellt. Damit gelte auch für den Hausanschluss der bei Lebensmitteln ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent.

Das Urteil des Bundesfinanzhofes gilt rückwirkend bis ins Jahr 2000. Die Differenz zum bezahlten Mehrwertsteuersatz von 16 bzw. 19 Prozent müssen die Finanzämter erstatten.

Ihren betroffenen Kunden bietet die Enwor, die seit 1.Januar 2004 in Stolberg für die Wasserversorgung zuständig ist, einen besonderen Service. Der Versorger tritt für sie als Mittler zu den Finanzbehörden auf und erstattet direkt den jeweils fälligen Betrag. „Damit unsere Kunden schneller an ihr Geld kommen”, erklärt Geschäftsführer Herbert Pagel gegenüber unserer Zeitung. „Die ersten Kunden werden bereits nächste Woche ihr Geld erhalten.”

Enwor bittet betroffene Kunden, sich zu melden. „Leider können wir die Kunden nicht von uns aus anschreiben, da die Wasserhausanschlüsse zumeist in Neubauten installiert werden, während die Rechnung dann an die alte Adresse gerichtet wird”, erläutert Pagel.

In den Genuss des Services der Enwor gelangen ihre Kunden, die die Rechnung ab 1.Januar 2004 erhalten haben und nicht vorsteuerabzugsberechtigt sind. Die übrigen Betroffenen „müssen sich an den jeweiligen Rechnungsaussteller wenden”, bittet Pagel.

Auf die Enwor komme ein beträchtlicher Aufwand zu. Das Unternehmen mit Sitz in Herzogenrath rechnet mit rund 2500 Fällen in seinem über die Kupferstadt hinaus gehenden Liefergebiet. Mit etwa 400.000 bis 500.000 Euro wird der regionale Versorger in Vorleistung treten, bis das Finanzamt ihm das Geld erstatten kann.

Formloses Schreiben an Enwor genügt

Betroffene Kunden können sich mit einem formlosen Schreiben wenden an die Enwor, Abt. Rechnungswesen, Kaiserstraße 86, 52134 Herzogenrath, oder per Fax unter 02407/579-7205. Folgende Angaben werden benötigt: aktuelle Adresse und Bankverbindung, Rechnungsnummer und -datum für den Hausanschluss oder Rechnungskopie als Anlage.

Auch eine schnelle Meldung per Internet ist möglich: Unter http://www.enwor-vorort.de finden Kunden ein Online-Formular, das direkt ausgefüllt und abgeschickt werden kann.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert