Energetische Sanierung: Helene ist jetzt schön anzusehen

Von: Doris Kinkel-Schlachter
Letzte Aktualisierung:
Sprachen bei der Baustellenabs
Sprachen bei der Baustellenabschluss-Feier: Die stellvertretende Bürgermeisterin und Vorstandsmitglied Karina Wahlen, Geschäftsführerin Astrid Natus-Can und Helmut Heuschen, Vorsitzender des Trägervereins.

Stolberg. Wo sich sonst Paare tief in die Augen schauen und eine flotte Sohle aufs Parkett legen, Eltern mit ihren Kindern turnen oder Bewegungsfreudige zu Samba und Salsa Zumba tanzen, wird an diesem Donnerstagabend gefeiert - und ein Gebet gesprochen.

Eine gut sechswöchigen Schönheitskur hat sich das Helene-Weber-Haus gegönnt, es war ja auch allerhöchste Zeit, und bis auf ein paar Kleinigkeiten präsentiert sich die nunmehr 44-jährige Dame in einem neuen Kleid. Es ist schlicht und doch elegant, bodenbehaftet und zeitlos.

„Im letzten Jahr um diese Zeit haben wir angefangen aus dem Chaos eine Architektur zu machen. Und das Gebet gehört zur christlichen Architektur eines Lebens”, sagt Helmut Heuschen.

Ein Jahr lang seien Pläne aufgestellt, verworfen, neu aufgestellt und wieder verworfen worden, so der Vorsitzende des Träger-Vereins. Schließlich sei es hervorragend gelungen, die unterschiedlichen Gebäude in eine architektonische Einheit zusammenzufügen.

„Wir beten, dass der Auftrag dieses Hauses weiter gelingt, auch dafür, in allen Lebenslagen fest im Glauben zu stehen und nach dem Leitspruch von Helene Weber, stets den Menschen zu suchen, zu handeln.” In Gedenken an den verstorbenen Regionaldekan Hans Rolf Krewinkel, der auch Vorstandsmitglied des Träger-Vereins und als Künstler tätig war, überreicht Helmut Heuschen ein von „Haro” Krewinkel selbst gestaltetes Kreuz an die Leitung des Helene-Weber-Hauses.

Astrid Natus-Can nimmt das Kreuz gerne an sich - und auf sich, rückblickend betrachtet und natürlich auch in Hinsicht auf die Zukunft. Denn ein gutes Jahr ist es her, dass „der Stein ins Rollen kam, nämlich als unsere stellvertretende Leiterin Marianne Kaufmann mit ein Pflänzchen zeigte”, erinnert sich Astrid Natus-Can an die Zeit im Frühjahr, als sie die Leitung des Forums für Erwachsenen- und Familienbildung übernommen hatte. Besagtes Pflänzchen wuchs allerdings nicht in einem Topf, sondern aus den Fugen der Klinkerfassade heraus. Und neben ihr noch viele weitere unerwünschte Gewächse.

Eine sechsstellige Summe investierte der Trägerverein. Neben der Sanierung der Fasssaden wurden Decken und Flächen im Speicher gedämmt, Durchbrüche zwischen den insgesamt drei Objekten aus unterschiedlichen Baujahren gestemmt, Übungsräume verlegt und zusätzlicher Büroraum geschaffen.

Da die Maßnahmen im regelrechten Schweinsgalopp in den Sommerferien ausgeführt worden waren, in dem das Kursangebot nicht so umfassend ist, waren es seltener die Kursteilnehmer, sondern mehr die Mitarbeiter, die mit Baulärm, -schmutz und -umständen auskommen mussten. „Es war ein straffes Programm, aber bis auf ein paar Löcher zuviel in einer Zwischenwand gab es keine Vorkommnisse und ist vor allem keiner zu Schaden gekommen. Außerdem konnten wir den Finanzplan genau einhalten”, sagt Astrid Natus-Can.

Bei der Baustellenabschluss-Feier, zu der Geschäftsleitung und Trägerverein die hauseigenen Mitarbeiter sowie die der ausführenden Baufirmen eingeladen haben, gibt es vor allem ein dickes Dankeschön - „an die, die es geplant haben, die es mitgetragen haben, die es durchgeführt haben und an die, die es ausgehalten haben”, sagt Hannelore Klinkhammer-Bohl, die für das Projektmanagement verantwortlich zeichnet. Lob gibt es an diesem Abend auch für das Hausteam. Natus-Can: „Der Feudel war ja quasi festgewachsen an Ihren Händen, und wirklich alle sind diesen ambitionierten Zeitplan mitgegangen!”

Das Helene-Weber-Haus verfügt über 800 Quadratmeter, die für die Kursarbeit zur Verfügung stehen, die neue Optik ist von allen Seiten deutlich zu sehen. Die Bauarbeiter sind weiterhin zugange, erledigen noch Putzarbeiten, bringen hier und da Farbe an und kümmern sich um die Außenbeleuchtung - in wenigen Tagen ist das Make-up von Helen dann aber vollständig.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert