Eifelverein: Ortsgruppe Stolberg besteht seit 125 Jahren

Von: dak
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Die Wandervereine des Eifelvereines aus Stolberg, Zweifall, Gressenich und der „königliche belgische Eifel- und Ardennenverein“ trafen sich jetzt zu einer kleinen Wanderung und der anschließenden Jubiläumsfeier zum 125-jähriges Bestehen der OG Stolberg.

Doch bevor das gesellige Laufen losging, hielten der Bürgermeister Tim Grüttemeier und der Vorsitzende der OG Stolberg, Manfred Nolden, eine kurze Ansprache und einen Rückblick auf die Geschichte des Wandervereins.

Am 14. März 1891 erschien in der Stolberger Zeitung ein Aufruf zur Gründung einer eigenen Ortsgruppe. Die Resonanz war sehr gut, und so fanden sich bereits nach einem Tag 35 Mitglieder zusammen, die den Verein dann ins Leben riefen. Wenige Wochen später stieg die Anzahl der Mitglieder auf 136 an, um die Wandertouren durch die Umgebung anzutreten.

Diese Treffen hören bis heute nicht auf und wurden sogar während der beiden Weltkriege, die der Verein miterleben musste, und der Nachkriegszeit weiter durchgeführt.

Das ist für Nolden der größte Erfolg der Ortsgruppe. 1991 wurde dann das 100-jährige Jubiläum gefeiert und der OG Stolberg erhielt die „Josef Freiherr von Eichendorff“ Plakette. In den 25 Jahren, die zwischen der letzten großen Feier lagen, engagierte sich der Verein vermehrt noch für den Naturschutz, den Erhalt der Wanderwege und die Unterstützung benachteiligter Gruppen. Dies ist laut Nolden gut gelungen. In seiner Rede bedankte sich der Vorsitzende auch bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern der OG, die „für den Verein unersetzlich sind.“ Den Mitgliederrekord kurz nach der Gründung kann der Wanderverein seitdem nicht mehr überbieten.

Aktuell liegt die Anzahl der Mitglieder bei 120 Wanderern, diese Zahl wird schon länger konstant gehalten. Bei ihren Treffen gibt es immer viel zu erzählen und auch der Kontakt zu anderen Wandergruppen spielt in der OG eine wichtige Rolle. Stellvertretend dafür nannte Nolden die langjährige Freundschaft mit dem Verein aus Eupen, wo bei gemeinsamen Wanderungen viel erzählt und gelacht wird. Auch mit den benachbarten Gruppen aus Zweifall und Gressenich werden gemeinsame Wanderungen veranstaltet.

Nach der Rede machten sich die Mitglieder auf den Weg, die 8,3 Kilometer lange Wanderung durch den westlichen Teil Stolbergs anzutreten, um sich danach beim Schlossberg bei Kaffee und Kuchen wieder zu stärken. Zum Schluss bedankte sich der Vorsitzende noch bei den Geschenken von Tim Grüttemeier und dem Präsentkorb des Eupener Wandervereins, die Spezialitäten aus ihrer Stadt mitgebracht hatten.

Für Manfred Nolden dient das Wandern nicht nur der Gesundheit, sondern dank der automatisch verbundenen Entschleunigung ebenso der Seele. Daher empfiehlt er gestressten Menschen „regelmäßiges Wandern, egal ob alleine, mit der Familie oder in einem Verein. Hauptsache man ist draußen in der Natur.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert