Stolberg-Breinig - Ean Gidman begeistert auch beim achten Auftritt

Ean Gidman begeistert auch beim achten Auftritt

Von: Marie-Luise Otten
Letzte Aktualisierung:
16019263.jpg
Die gelungene Mischung von Musik und Licht machten auch in diesem Jahr wieder einen wesentlichen Bestandteil des Konzertes von Ean Gidman aus. Foto: Joe Hermans

Stolberg-Breinig. - Zum achten Mal in Folge gelang es Ean Gidman in der Pfarrkirche St. Barbara in Breinig, sein neues Soloprogramm „Music of the Light“ erfolgreich darzubieten.

Im überfüllten Kirchenraum konnte er die Besucher, von denen jeweils ein Viertel zum ersten Mal bzw. mehr als fünf Mal dabei war, mit professionellem Saxofon- und Querflötenspiel und seinem musikalischen Programm begeistern. Das reichte von der Klassik bis hin zu Popsongs, gepaart mit einer eindrucksvollen Lichtshow und niveauvollen Moderationen. Am Ende gab es Standing Ovations für ein traditionelles Neujahrskonzert der besonderen Art.

Pfarrer Ulrich Lühring, der das Publikum herzlich begrüßte, erzählte Interessantes über den Hintergrund der Veranstaltung. Dank voranschreitender Technik benötige Gidman nur noch drei Stunden für den Aufbau statt sechs, wie es noch bei seinem ersten Auftritt in St. Barbara gewesen war. Und Starkstrom sei auch nicht mehr nötig. Dennoch: „Damit Musik und Licht sich zu etwas Neuem vereinen, bedarf es im Vorfeld vieler Vorbereitungen“, betonte der Gastgeber. „Die LED-Scheinwerfer müssen an die Halbplaybacks mit Orchestermusik angepasst werden. Ean Gidman hat alle Stücke selbst instrumentiert und programmiert und über die Choreographien stundenlang getüftelt. Man kann sagen, pro Lied benötigt der Künstler einen Tag.“

Dass alles bestens vorbereitet war, so dass die Computereinspielungen und funkgesteuerten Laser punktgenau funktionierten, davon konnte sich das Publikum, das entspannt in den Bänken und auf den Stühlen saß und die freudigen und sinnlichen Klänge genoss, überzeugen. Die Reise begann mit der „Unmöglichen Mission“ von Lalo Schifrin, die der sympathische Gidman zeitgemäß aufgepeppt hatte.

Als „Startübung“ gab es die Ballade „When you say you love me“ von Josh Grobans, US-amerikanischer Sänger mit klassisch ausgebildeter Bariton-Stimme. Nach diesem tiefen Wohlgefühl bestimmten komplexe Klänge der Bachzeit das Programm. Der 1. Satz „Allegro“ aus dem Brandenburgischen Konzert Nr. 2 in F wirkte, auf der Querflöte dargeboten, erfrischend.

Für einen Ruhepunkt sorgte wiederum das Intermezzo Sinfonico aus der Oper „Cavalleria Rusticana“ von Pietro Mascagni. Ein Country-Liebeslied, komponiert vom amerikanischen Countrymusiker Garth Brooks, ging der Frage nach, was passiert, wenn er am nächsten Morgen nicht erwachen sollte. Den ganz jungen Zuhörer bot Ean Gidman „Let it go“, das Lied der Königin Elsa aus dem Disney-Film „Frozen“ (Die Eiskönigin).

Romantik von Gabriel Fauré

Nach einer kurzen Pause ging es mit zwei Stücken aus „Harry Potter“ magisch weiter. Dann war Romantik von Gabriel Fauré angesagt. Dem spanisch-italienischen, langsam schreitenden Tanz „Pavane“ folgte „The Beauty and the Beast“ aus dem gleichnamigen Musical. „Winelight“ von Grover Washington ist ein richtiger Klassiker. Elemente aus Popmusik, Blues, Soul und Jazz machen hier den Smooth Jazz aus, wobei die Tendenz zur Popmusik stark ausgeprägt ist und das Jazzelement eher eine zurückhaltende Rolle spielt.

Die Musik Gidmans drängte sich nicht auf, sondern erzeugte eine angenehme Stimmung – es fehlte nur eine gute Flasche Wein. In diese faszinierende Stimmung passte auch die großartige Interpretation von „It Had Better Be Tonight“ aus dem Film „The Pink Panther“ von Henry Mancini, die der Brite mit viel rhythmischer Energie präsentierte.

Mit dem Schlussstück „Listen“ von Beyoncé wurde das Finale eingeläutet, dem sich tosender Applaus anschloss, ehe der Protagonist dem bezaubernden Abend mit der Puccini-Arie „Nessun Dorma“ das i-Tüpfelchen aufsetzte.

Und wie konnte es anders sein angesichts der erneut fulminanten Resonanz: 2019, so versprach Ean Gidman, wird er wieder nach Breinig kommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert