Dorff wird vier Monate lang zu einer großen Baustelle

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:

Stolberg-Dorff. Dass die Dorffer in ihrem Radclub eine autofreie Fortbewegung trainieren, kann für die Bewohnern des Stolberger Stadtteils während der nächsten vier Monate durchaus hilfreich sein.

Denn ab Montag ist Dorff für die nächsten Wochen ein gutes Stück abgeschnitten von der übrigen Welt. Zunächst zumindest von der Route in das benachbarte Aachen, weil die Krauthausener Straße (K13) zwischen „Fuchskaul” und „Am Hahnenkreuz” für den gesamten Verkehr gesperrt wird. Kanalsanierung, Gehweg-Restaurierung und Asphalterneuerung sind der Anlass für Baustellen der Stadt und der Städteregion, die das Ortsbild bis in die Karnevalszeit prägen und die gesamte Durchfahrt durch den Ort betreffen werden.

Das bedeutet nicht nur erhebliche Beeinträchtigungen für den Individualverkehr, sondern auch die Aseag fährt großräumige Umleitungen ab Brand über Büsbach mit der Linie15, und um die Anbindung von Krauthausen aufrecht erhalten zu können, wird eigens ein Shuttle-Bus eingerichtet, der den Buskunden in Brand den Anschluss an den üblichen Linienverkehr ermöglichen soll.

Dennoch wird es während der mehrmonatigen Bauzeit „massive Verkehrsprobleme geben”, weiß Fachbereichsleiter Josef Braun, die sich letztlich aber nicht vermeiden ließen. Einen Vorgeschmack auf die Behinderungen hatte es bereits im vergangenen Jahr gegeben, als Enwor im Vorgriff auf die kommenden Baumaßnahmen bereits Wasserleitungen erneuert hat. Während seinerzeit die Arbeiten zu einem großen Teil mit einspurigen Straßensperrungen durchgeführt wurden, wird nun für die Kanalsanierung die komplette Fahrbahnbreite in Anspruch genommen werden müssen.

Zuerst lässt die Stadt den Kanal erneuern, um in einem zweiten Schritt die Hausanschlüsse sanieren zu lassen. „Alle betroffenen Anwohner sind angeschrieben worden”, erklärt Braun. Außerdem repariert die Stadt schadhafte Bereiche in den Bürgersteigen. „Weil das lediglich Reparaturarbeiten sind, ist eine Heranziehung der Anlieger zu den Kosten nicht erforderlich”, macht Braun klar. Mit insgesamt 328000 Euro kalkuliert der Fachbereichsleiter den städtischen Anteil an den Baukosten.

Den übrigen Part stemmt die Städteregion, die im Anschluss innerhalb der Ortsdurchfahrt Dorff auf einer Länge von 620 Meter die Apshaltdecken der beiden Kreisstraßen 13 und 14 - Krauthausener- (220 Meter) und Pfarrer-Gau-Straße (400 Meter) - erneuert. Außerdem erfolgen bis zur Stadtgrenze Aachen punktuelle Ausbesserungen von schadhaften Bereichen. Das beauftragte Unternehmen wird im Rahmen dieses Auftrages außerdem die Kreisstraße 23 in der Ortsdurchfahrt Gressenich in Angriff nehmen. Auf der Wenauer Straße wird ein 500 Meter langer Abschnitt ebenfalls neu asphaltiert. Die Gesamtkosten für die Arbeiten in Gressenich und in Dorff beziffert die Städteregion auf rund 300.000 Euro.

Umleitung für die Aseag-Linie 15

Wegen der Kanalbauarbeiten fährt ab Montag, 8. November, um 8 Uhr die Aseag-Linie 15 eine Umleitung: für Busse Richtung Breinig ab Haltestelle Brand-Ringstraße über die Trierer-, Freunder Land-, Aachener-, Oberstein-, Konrad-Adenauer-Straße, Tiefental, Am Hahnenkreuz, Pfarrer-Gau-Straße zur Haltestelle Dorff und weiter den normalen Linienweg. In Gegenrichtung gilt die gleiche Umleitung.

Die Haltestelle Brand Richtung Breinig wird zur gleichnamigen Haltestelle der Linie 25 Richtung Büsbach verlegt. Die Haltestellen Krauthausen, Krauthausen Siedlung und Fuchskaul entfallen. Der Anschluss zwischen den Linien 15 und 35 wird vom Rollefbachweg zur Haltestelle Brand verlegt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert