Dorfentwicklung: Was wünschen sich die Werther?

Letzte Aktualisierung:
14683545.jpg
Wo liegen die Stärken und Schwächen von Werth? Das soll bei der Zukunftswerkstatt im Bürgerhaus diskutiert werden. Foto: J. Lange

Stolberg-Werth. Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt der Stadt Stolberg fasste in seiner Sitzung am 30. November des vergangenen den Beschluss, einen Förderantrag für die Erarbeitung eines Dorfinnenentwicklungskonzeptes für den Ortsteil Werth bei der Bezirksregierung Köln zu stellen.

Der Förderantrag wurde durch die Verwaltung im November 2016 gestellt und im Januar 2017 durch die Bezirksregierung bewilligt. Der Bau- und Vergabeausschuss hat daraufhin im Februar 2017 die Vergabe für die Erstellung eines Dorfinnenentwicklungskonzeptes für Werth an das Büro Raumplan, Aachen, beschlossen.

Nach einer umfassenden Bestandsaufnahme wird nun als Auftaktveranstaltung eines mehrmonatigen Arbeitsprozesses am 8. Juni, ab 19 Uhr im Bürgerhaus Werth „Ehemalige Schule“, Dorfstraße 23, Stolberg-Werth, zu einer Zukunftswerkstatt eingeladen. Das beauftragte Planungsbüro wird, so sieht es die Stadt vor, den aktuellen Arbeitsstand vorstellen und mit den Bürgern vor Ort Stärken, Schwächen und Ziele von Werth analysieren und diskutieren.

Der Stolberger Ortsteil Werth liegt, landschaftlich eingebunden, im östlichen Stadtgebiet. Der Ort entwickelte sich ursprünglich entlang der Dorfstraße und des Grenzweges. Werth ist von Wohnnutzung und vereinzelten Hofanlagen geprägt. Hervorzuheben sind die öffentlichen Einrichtungen (Pfarrkirche, Pfarrheim, Pfarramt Sankt Josef und die ehemalige Schule, heute Dorfgemeinschaftshaus).

Werth hat circa 1050 Einwohner. Was sind Besonderheiten und was sind die Stärken von Werth? Wo liegen die Schwächen? Wie stellen sich die Bürger die Zukunft von und in Werth vor? Wie kann die Dorfgemeinschaft gestärkt werden? Was könnte die Dorfgemeinschaft zur positiven Entwicklung beitragen? Welche konkreten zukunftsorientierten Projekte sind wichtig? Welche Schritte sind notwendig? All diese Fragen sollen mit den Bürgern erarbeitet werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert