Die Wallfahrten sind bald kaum noch zu bezahlen

Von: mlo
Letzte Aktualisierung:
6514834.jpg
Der Vorstand: Joseff Hohn, Birgitte Siemons, Monika Strang, Jens Conrads, Elisabeth Dohmen, Pfarrer Jürgen Urth und Kurt Wahlsdorf(v.l.)

Stolberg-Büsbach. Mehr als 800.000 Menschen aus Deutschland, den Benelux-Staaten und vielen anderen Ländern der Welt besuchen jährlich den Marienwallfahrtsort Kevelaer. Auch mit der Stolberger Bruderschaft St. Hubertus Büsbach pilgerte kürzlich wieder eine Gruppe dorthin, um in besonderen Anliegen zu beten oder Einkehr zu halten.

„Die Resonanz war gut, über hundert Menschen nahmen teil“, so Präfekt Jens Conrads in seinem Bericht bei der Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstandes im Restaurant Kreuzberg. Neben den drei Kevelaer-Wallfahrten gab es 2011 einen Ausflug ins Kloster Steinfeld, der von vielen Interessierten angenommen wurde. 2012 hatte sich die Kevelaergruppe mit dem Banner bei der Wallfahrt zum „Heiligen Rock“ nach Trier, organisiert durch Pfarrer Urth, offiziell angeschlossen.

Schwierigkeiten gibt es allerdings bei der Finanzierung. Die Busfahrtkosten stiegen in den letzten Jahren von 1800 Euro auf 2400 Euro, so dass das eingenommene Fahrgeld die Kosten nicht mehr deckt. Um hier Abhilfe zu schaffen, gab es Vorschläge zur Erhöhung des Fahrgeldes, Anmietung kleinerer Busse und das Anwerben neuer Mitglieder.

Von dem Jahresbeitrag von zurzeit drei Euro pro Mitglied werden die Stipendien für die Heiligen Messen und die Kosten bei der Vorbereitung und Durchführung der Wallfahrt bestritten. Die Gebetsgemeinschaft kommt durch den geringen Beitrag zwar auf 171 Mitglieder, von denen allerdings nur etwa zehn Prozent zur Versammlung gekommen waren.

Nach dem Kassenbericht beantragte Pfarrer Jürgen Urth die Entlastung des Vorstandes, die durch die Mitgliederversammlung erfolgte. Der Präses übernahm auch die Leitung zur Neuwahl des Präfekten. Jens Conrads wurde benannt und einstimmig gewählt. Der Pfarrer fand Lobesworte für sein Engagement der letzten Jahre und appellierte an die Anwesenden, den Präfekten in seiner Arbeit zu unterstützen.

So wurden Josef Hohn zum stellvertretenden Präfekten, Birgitte Siemons zur Kassiererin, Monika Strang zur Schriftführerin und Elisabeth Dohmen zur Beisitzerin gewählt. Als Kassenprüfer fungieren Hanni Lang und Kurt Wahlsdorf. H. Metzen, bisheriger stellvertretender Präfekt, will sich weiter um die Madonna vor der Kirche kümmern. Die Kevelaer-Wallfahrt 2014 findet am letzten Wochenende der Herbstferien vom 17. bis zum 19. Oktober statt. Unter Punkt Verschiedenes diskutierten die Anwesenden eine Beitrags-, und Buspreiserhöhung sowie das Thema Versicherung bei der Wallfahrt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert