Stolberg - Die SSV-Jugend holt den nächsten Titel

Radarfallen Bltzen Freisteller

Die SSV-Jugend holt den nächsten Titel

Letzte Aktualisierung:
9860612.jpg
Die Handballabteilung des Stolberger SV spielt eine überzeugende Saison mit vielen Erfolgen. Foto: Stolberger SV

Stolberg. Während die Senioren der Handballabteilung des Stolberger SV einen erfolgreichen Start in das Restprogramm der Saison absolviert haben, stehen bei der Handball-Jugend des Vereins ab dem kommenden Wochenende mit dem Beginn der Qualifikationsrunde wieder entscheidende Turniere an, die sich über die kommenden sechs Wochen erstrecken.

Die E-Jugend des Stolberger SV kann allerdings bereits auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken, in der sie besondere Erfolge feierte. Nachdem das Team die Gruppe A der Kreisklasse als Tabellenerster abschließen konnte, setzten sich die „Devils“ im Halbfinale gegen den Tabellenzweiten der Gruppe B der Kreisklasse durch. Das anschließende Finale konnte das Team gegen die Mannschaft von BTB Aachen 2 nach einer starken Leistung mit 16:12 gewinnen und somit die Meisterschaft der Kreisklasse erringen.

Im Anschluss an die gewonnene Meisterschaft gelang es dem Team auch noch, das Kreispokalfinale der Kreisklasse erreichen. Leider ging das Endspiel nach einer guten Leistung gegen die Mannschaft von KTSV Eupen knapp verloren.

Die erste Mannschaft der Herren des Stolberger SV musste am Wochenende beim Absteiger Bardenberg 2 antreten und im vorletzten Saisonspiel noch einmal Moral zeigen. Die Stolberger konnten zwar hoch verdient mit 30:37 gewinnen, brachten aber über weite Strecken nur eine durchschnittliche Leistung auf das Spielfeld.

Scheinbar wirkte sich die vierwöchige Spielpause vor den den letzten beiden Spieltagen der Handballsaison demotivierend auf das Team aus. Der Aufsteiger in die Landesliga offenbarte größere Probleme hinsichtlich der Einstellung zum eigenen Spiel. Gegen einen schwachen Gegner ließ die Mannschaft in der Deckung einige Aktionen zu viel zu, und auch im eigenen Angriff wurden zahlreiche Chancen liegen gelassen. Trotzdem führten die „Roten Teufel“ zur Pause 10:20.

Nach dem Seitenwechsel verloren die Kupferstädter dann fast komplett die Einstellung zum Abwehrspiel und man ließ die Hausherren besser ins Spiel kommen. Allerdings geriet der Erfolg der Gäste nie in Gefahr und am Ende gewann man trotzdem klar mit 30:37.

Als unrühmlichen Höhepunkt ließ sich der Stolberger Linksaußen vom vielfach provozierenden Kreisläufer der Gastgeber nach einen Foulspiel der gröbsten Art zu einem Revanchefoul hinreißen und wird wohl nicht nur beim letzten Saisonspiel sondern auch beim Pokalfinale in Aachen in zwei Wochen fehlen.

Am vorletzten Spieltag der Verbandsliga-Saison empfingen die Stolberger Damen einen voll besetzten Kader der Westwacht Weiden. Da das SV-Team in der Vergangenheit auch ganz gut mit wenig Training ausgekommen ist, hatten die Gastgeberinnen in den letzten drei Wochen eine kleine Ostertrainingspause eingelegt und waren erst am Donnerstagabend mit ein paar lockeren Übungen und ein bisschen Fußball wieder ins Training gestartet.

Der Plan ist aufgegangen, denn die Damen spielten ganz entspannt und mit einer geschlossenen Teamleistung gegen die Lokalrivalen auf und konnte sich so zwei weitere Punkte sichern.

Bereits zu Beginn des Spiels zeigten die Stolbergerinnen, dass sie nicht vorhatten, den Punktverlust aus dem Hinspiel zu wiederholen und ließen in der Abwehr wenig Raum für die Gegner. Falls es doch mal eine kleine Lücke und die seltene Chance zum Tempogegenstoß gab, konnte die Stolberger Torhüterin erneut einige hundertprozentige Chancen vereiteln und die Gäste zur Verzweiflung bringen. Im Angriff wurde die gegnerische Deckung mit Spielzügen gut auseinander gezogen und die entstandenen Lücken effektiv genutzt, so dass der Halbzeitstand von 12:8 ein kleines Polster gab, aber keineswegs schon Grund zum Ausruhen war.

In der zweiten Halbzeit schlossen die Kupferstädterinnen konsequent an die Leistung der ersten Hälfte an und boten den Zuschauern auf der Tribüne und der Bank ein ansehnliches Handballspiel, das sie deutlich mit 22:15 für sich entschieden.

Für das letzte Saisonspiel reisen die Damen aus Strombach am kommenden Sonntag, 19. April, zum Anwurf um 16 Uhr in der Sporthalle am Glashütter Weiher an. Es ist ein spannendes Spiel zwischen den Tabellennachbarn zu erwarten, in dem die Handballerinnen des Stolberger SV wieder einen Punktverlust aus dem Hinspiel ausgleichen möchten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert