Die Eifel präsentiert ihre Vielfalt in Berlin

Letzte Aktualisierung:
Versprechen lehrreiche Stunden
Versprechen lehrreiche Stunden über die Eifel (von rechts): Günter Rosenke (Euskirchen), Günter Hochgürtel, Manni Lang, Hubert vom Venn, Axel Buch (Hürtgenwald), Ralf Kramp, Wilfried Pracht (Nettersheim), Karl-Heinz Hermanns (Simmerath), Peter Boje (Heimbach), Werner Kaspar (Schleiden) und Walfried Heinen.

Stolberg/Kreis Düren. Hubert vom Venn behauptete: „Ich habe die Eifel noch nie verlassen und traue mich am 20. Januar auch nur deshalb zu diesem Schritt, weil 1000 andere Eifeler mich begleiten!”

Musiker Günter Hochgürtel und „Eifel-Gäng”-Autor Ralf Kramp sind ebenfalls mit von der Partie, ebenso zahlreiche Eifel-Bürgermeister, die jetzt in Nettersheim mit 150 Ehrenamtlern der Region Reklame für ihre Landsleute machten, in möglichst großer Anzahl mit zur „Internationalen Grünen Woche” Ende Januar in die Bundeshauptstadt zu fahren.

Das ist das ehrgeizige Ziel der Leader-Region Eifel, zu der 15 Kommunen in den Kreisen Düren und Euskirchen sowie der Städteregion Aachen gehören. Die „NRW-Eifel” repräsentiert im Januar bei der „Internationalen Grünen Woche” das ganze Bundesland.

Und dafür wollen die Organisatoren zusammen mit den Landräten und Bürgermeistern möglichst viele Menschen an den Start bringen, die die Region beim Nachmittags-Bühnenprogramm auf der Messe und abends beim Mottoabend „Eifel-Blicke” im Berliner Hotel Intercontinental repräsentieren.

600 Teilnehmer sind bereits angemeldet, um mit Bussen an die Spree zu reisen. Für die Zielvorgabe „Tausend Eifeler in Berlin” fehlen noch 400 Personen.

Im Preis ab 210 Euro sind die Fahrt im Bus, zwei Übernachtungen in Mittelklassehotels, Transfers in Berlin und eine Stadtrundfahrt eingeschlossen, natürlich auch Messebesuch und Eintrittskarte zum „Eifeler Abend” im Hotel mit freien Speisen und Getränken. Anmeldungen werden unter Tel. 02443/989920 entgegengenommen.

Nettersheims Bürgermeister Wilfried Pracht gab das Ziel vor, in Berlin nicht nur Touristen für den „Wilden Westen” Deutschlands anwerben zu wollen, sondern „welche, die kommen und für immer bleiben, um unsere Miteifeler zu werden”.

Die Leader-Region Eifel wird sich vom 20. bis 29. Januar mit einem Messestand und weiteren Aktionen auf der Grünen Woche in Berlin, der weltweit größten Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau, präsentieren. Dies geschieht auf Einladung des nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministers Johannes Remmel. In jedem Jahr wird eine neue Region ausgewählt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert