Die City Starlights feiern die ersten fünf Jahre

Letzte Aktualisierung:

Stolberg. „Wenn die Heinzelmännchen zurückkehren würden, hätten sie in Stolberg keine Chance“, so würdigte die stellvertretende Bürgermeisterin Karina Wahlen die ehrenamtliche Arbeit des Kulturvereins City Starlights, welcher kürzlich sein fünfjähriges Vereinsbestehen feierte.

Dieses Fest war beinahe wie ein Kindergeburtstag der besonderen Art. „Nächstes Jahr werden wir dann endlich eingeschult“, scherzte Marcel Künstler, erster Vorsitzender, und durfte von der stellvertretenden Bürgermeistern eine prachtvolle Schultüte entgegennehmen.

Der Abend im festlich geschmückten Pfarrheim St. Franziskus war wahrlich ein Abend zum Träumen. So begeisterte das Vereinsensemble mit Ausschnitten ihres Kinderprogramms und präsentierte den Tanz der Nationen, welcher anlässlich des „Stolberg goes…-Jubiläums“ einstudiert wurde und an diesem Abend Premiere feierte.

Der Kulturverein ist bekannt für seine Kinderanimationen und für die liebevolle Umsetzung ihrer Aktionen zu den Kupferstädter Weihnachtstagen. „Die vergangenen Jahre vergingen wie im Flug“, erklärte Künstler. „Man könnte meinen, es wären schon zehn, wenn wir auf die unzähligen Aktionen zurückblicken.“ Angefangen hat alles mit einer Schnapsidee, nachdem sich das ehemalige Showgruppen-Ensemble dazu entschloss, sich als Verein zu formieren.

Von „Stolberg goes...“, der Stadtparty bis hin zu den Märchenträumen im Jülicher Brückenkopfpark reicht ihr Aktionsradius. Natürlich durften im Rahmen der Feier die ebenfalls von den City Starlights gespielten Kupferstädter Weihnachtselfen nicht fehlen. Denn gleich zwei neue, lebensgroße Maskottchen wurden vorgestellt: Olaf der Schneemann und Mushu der Drache werden künftig in die Kupferstadt ziehen.

Standing Ovations erntete ebenfalls die Playshow des Vereins, welche zum Abschluss der Feier die Geburtstagsgäste zu einer musikalischen Reise rund um die Welt einlud. Neben zahlreichen Gästen aus befreundeten Vereinen, dem Stadtmarketing, der Verwaltung und Familien, gab auch das von dem Kulturverein ins Leben gerufene Stolbärchen sein Stelldichein. „Mit dem Stolbärchen fing alles an“, sagte Michael Boddong, Zweiter Vorsitzender.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert