Stolberg - Die Aseag will sich ihren Kritikern in Stolberg stellen

Die Aseag will sich ihren Kritikern in Stolberg stellen

Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Der deutlichen Kritik folgten konstruktive Gespräche mit dem Seniorenbeirat. Und in diesen haben sich die Mitglieder mit der Aseag darauf geeinigt, einen „Tag der Mobilität” zu veranstalten, an dem vor allem einer der Protagonist sein wird: die Aseag.

„Wir haben den Vorschlag, einen Bus zu Demonstrations- und Übungszwecken zur Verfügung zu stellen, gerne aufgenommen”, erklärt Bernhard Breuer. Am Donnerstag, 5. Juli, wird ein Gefährt der „roten Flotte” zwischen 14 und 18 Uhr auf dem Kaiserplatz stehen. Dann soll es „um die nicht ganz konfliktlose Situation im öffentlichen Personennahverkehr gehen”, so der Center-Leiter Betrieb, aber auch um eine Vorstellung der Möglichkeiten, die ein solcher Bus für ältere und behinderte Menschen bietet.

„Wir wollen barrierefreie Mobilität bieten”, nennt Breuer den Anspruch und sieht sein Unternehmen in dieser Richtung auf einem sehr guten Weg. „Mit der Niederigflurigkeit unser Busse, der Absenkbarkeit und der Rampe liegen wir technisch weltweit ganz vorne”, zeigt er sich überzeugt.

Elektronische Rampe anfällig

Die Abkehr von der elektronischen Rampe, wie sie auch vom Seniorenbeirat bemängelt worden war, verteidigt der Center-Leiter. „Diese Technik war sehr anfällig und weniger belastbar als es die Klapprampen sind.” Diese seien nicht nur zuverlässiger, sondern ermöglichten auch „sehr viele persönliche Kontakte zwischen den Fahrgästen, aber auch mit dem Fahrer”.

Hans-Josef Wellmann, der auch der Landesseniorenvertretung angehört, sieht Stolberg gut aufgestellt. „Im Vergleich zu vielen anderen Städten haben wir es wirklich gut.” Eine moderne Ausstattung und ein guter Service seien allerdings gerade auch in der Kupferstadt von Bedeutung, betont Paul Schäfermeier, denn: „Gerade in den Außenbezirken ist Mobilität ganz wichtig, weil dort der Anteil der über Sechzigjährigen an der Bevölkerung mehr als 30 Prozent beträgt.”

Veranstaltungen für ältere Menschen

Nach dem Vortrag zum Thema „Eltern-Unterhalt”, der in der vergangenen Woche auf große Resonanz gestoßen ist, sind weitere Veranstaltungen für Senioren vorgesehen.

Am Donnerstag, 25. Oktober, gibt es einen Infonachmittag zur „Restbesteuerung der Alterseinkünfte”. Er beginnt um 15.30 Uhr in der „Kugel”, Breslauer Straße 3.

Eine Fahrt zum Rursee wird am Mittwoch, 5. September, von 13 bis 18 Uhr unternommen. Sie bietet Platz für 110 Senioren, die für vier Euro pro Person teilnehmen können und neben dem Ausflug sowie Kaffe und Kuchen optional auch noch Infos zu den „sozialen Sicherungssystemen im Alter” von Paul Schäfermeier geboten bekommen.

Ein gemütlicher Nachmittag für Stolberger ab 60 Jahren findet am Mittwoch, 17. Oktober, ab 15 Uhr im Jugendheim Münsterbusch statt. Vorbereitungen laufen zudem zu einem Erste-Hilfe-Kurs für Senioren sowie für einen Theaterabend.

Weitere Auskünfte erteilt in allen Fällen Hans-Josef Wellmann unter Telefon 13485.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert