Stolberg-Münsterbusch - Der neue Prinz startet furios

Radarfallen Bltzen Freisteller

Der neue Prinz startet furios

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
Der designierte Prinz Daniel H
Der designierte Prinz Daniel Heinrichs sorgte im sehr gut gefüllten Jugendheim Münsterbusch für großartige Stimmung. Foto: D. Müller

Stolberg-Münsterbusch. Die Stimmung im prall gefüllten Jugendheim Münsterbusch war großartig, und sein Auftritt furios: Daniel Heinrichs, die designierte Stolberger Tollität Daniel I., eroberte die Herzen der Jecken im Sturm.

Komiteepräsident Josef Behlau kündigte Heinrichs mit „Daniel will ganz Stolberg umarmen” an und beschrieb einen der vielen Vorzüge, diesmal „keinen Fünf-vor-zwölf-Prinzen zu haben, der dann auch noch drei Minuten zu spät kommt: Es hatte vor allem den Vorteil, dass ich und viele andere ihn als Supertypen kennenlernen konnten”, sagte Behlau.

Schon bevor Heinrichs überhaupt auf der Bühne stand, skandierten die ersten Narren bereits seinen Namen, und der designierte Prinz erwies sich als sympathischer Stimmungsmacher. Seine Rede und die Lieder, die er anstimmte, kamen sehr gut an, und seine Fußballeinlage, bei der er Softbälle ins Publikum kickte, wurde bejubelt. Hunderte Karnevalsfreunde feierten frenetisch Heinrichs mitreißende Show im Kreise vieler Gesellschaftspräsidenten und des scheidenden Prinzen Dieter IV. (Brockmann). Darauf, dass letzterer noch einmal zu seinem Narrenvolk spricht, muss man allerdings wohl bis zur Prinzenproklamation am 4. Januar 2013 warten. Denn zu Wort kam Dieter IV. an diesem Abend überraschenderweise nicht.

Ebenso wie Bürgermeister Ferdi Gatzweiler, der nicht zum Mikrofon greifen konnte, da er nicht anwesend war - und damit für einigen Unmut sorgte. Josef Behlau bedauerte, dass der erste Bürger der Stadt es vorgezogen habe, „mit den Freunden aus Frankreich zu speisen, statt mit den Stolbergern das rheinische Brauchtum zu feiern”, freute sich aber, die Stellvertreterinnen Katharina Krings und Hildegard Nießen begrüßen zu dürfen. Dass weder Dieter IV. noch der Bürgermeister zu der Menge sprechen konnten, vermochte jedoch die gute Laune der meisten Jecken nicht zu trüben - zumal das Stolberger Karnevalskomitee ein Programm voller Höhepunkte präsentierte.

Zunächst begeisterten die Trompetenbläser Donnerberg das Publikum, später am Abend heizten „De Karamba Männcher” den Narren derart ein, dass spontan Polonäsen über die Bühne zogen. Vor allem tänzerisch zeigte sich der Stolberger Karneval von seiner besten Seite. Die gastgebende KG Mönsterböscher Jonge, die auch wieder die Bewirtung der vielen Gäste übernommen hatte, brachte mit Ann-Kathrin Kinkel, Jana Heinrichs und Michelle Wendland gleich drei Mariechen auf die Bühne, und zu Ehren des künftigen Prinzen tanzte Jenny Cryns, Mariechen der KG Teuflische Jecke.

Und Vize-Komiteepräsident Michael Bartz hatte noch mehr anzukündigen: Die KG Mölle beeindruckte mit ihrem Mariechen Christina Wittland und mit den Showtänzen der „Dream Dancer” und der „Revolution Dancer”, die jeweils mit originellen Choreografien und tollen Kostümen das Publikum erfreuten.

Hans-Josef Wellmann ist ergriffen

Die Moderation eines ganz besonderen Programmpunktes aber überließ Bartz dem Ehrenpräsidenten des Stolberger Karnevalskomitees, und Hans Josef Wellmann war sichtlich ergriffen. „Ich bin sehr glücklich und stolz, dass ich das noch erleben darf”, sagte Wellmann, als nach 13 Jahren Pause eine Tradition wiederbelebt wurde: Der Tanz der Komiteemariechen riss die Gäste von den Stühlen. Unter der Leitung von Uschi Wolf brachten Sabrina Kreitz (Erste Große KG), Rebekka Nellißen (Wenkbülle), Natalie Schicka (KG Büsbach), Stefanie Müller (Echte Frönde), Mandy Keldenich (Kupferstädter Kameraden), Vanessa Strauch (Fidele Zunfthäre), Michelle Wendland (Mönsterböscher Jonge), Jenny Cryns (Teuflische Jecke) und Christina Wittland (KG Mölle) den Saal zum Toben.

„Dieser Auftritt im Wohnzimmer des Stolberger Karnevals zeigt, dass der Fastelovvend bei uns eine großartige Zukunft hat”, schloss Behlau begeistert den offiziellen Teil des Abends und übergab dann an DJ Sebastian Trojan (Mönsterböscher Jonge), der für Stimmung bei der langen After-Show-Party sorgte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert