Büsbacher Aktionsring löst sich auf

Der Büsbacher Aktionsring löst sich auf

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
15789784.jpg
Dass der Büsbacher Marktplatz sich so wie heute präsentiert, geht auf einen Vorstoß des Aktionsrings Handel und Handwerk zurück. Nach drei Jahrzehnten löst sich der Zusammenschluss von Gewerbetreibenden in Stolbergs größtem Stadtteil auf. Foto: J. Lange

Stolberg. Einmal wird es noch die beliebte Nikolausaktion für Kinder auf dem Büsbacher Markt geben, dann packt der Aktionsring Handel und Handwerk seine Sachen zusammen. Nach 29 Jahren endet das Engagement um das Gewerbe in Stolbergs größtem Stadtteil.

Auf der außerordentlich einberufenen Mitgliederversammlung am Dienstagabend fanden sich nicht ausreichend Mitglieder und Interessenten ein, die eine Fortführung des Vereins sinnvoll erscheinen ließe. Das berichtet Georg H. Braun, der als Schriftführer und Gründungsmitglied zu dem Zusammentreffen eingeladen hatte, nachdem Anfang des Jahres der Vorsitzende und sein Stellvertreter sich aus den Ämtern verabschiedet hatten.

„Zum 31. Dezember wird der Aktionsring aufgelöst“, erklärte Braun auf Anfrage. Zuvor wird es am Freitag, 8. Dezember, noch einmal eine große Bescherung für Büsbacher Kinder geben. Zudem möchte der Aktionsring – quasi als bleibende Erinnerung – in Absprache mit der Stadt eine Sitzbank an einer lauschigen Stelle im Stadtteil aufstellen. Außerdem ist eine kleinere Spende an eine afrikanische Kinderhilfsaktion vorgesehen. Dies wird noch aus dem Vereinsvermögen – es beträgt insgesamt rund 2500 Euro – finanziert.

Der verbleibende und überwiegende Rest soll mit einer Zweckbestimmung für bedürftige Familien vor Ort an die Interessengemeinschaft Büsbach überwiesen werden, in der sich neben den Vereinen des Ortes auch Bürger engagieren können. „Damit kommt das Geld wenigstens weiterhin den Menschen in unserem Büsbach zugute“, sagt Braun.

Zur Versammlung hatte er nicht nur die 22 Mitglieder angeschrieben, um sie auf die schwierige Lage einzustimmen, sondern auch knapp 30 weitere Gewerbetreibende unterschiedlicher Profession in der Hoffnung, sie für ein Engagement in dem Stadtteil zu bewegen, das im Stolberger Einzelhandelskonzept als Nebenzentrum mit „akzeptabler Ausstattung“ bezeichnet wird.

Die Resonanz auf seinen Aufruf empfindet Braun als weniger akzeptabel. Neben einem interessierten, potenziellen Neumitglied kamen just die sieben langjährigen Mitglieder (darunter zwei Vertreter ihres Arbeitgebers), die bereits in der Vergangenheit die Arbeit geschultert hatten. „Das ist angesichts des Ernst der Lage keine Basis mehr für eine weitere und zukunftsgerichtete Arbeit“, berichtet Braun über eine einhellige Einschätzung der Anwesenden.

Der 57-Jährige war – analog zu seinem Geschäftsbetrieb – nach insgesamt 19 Jahren als Vorsitzender im März 2016 ins zweite Glied des Aktionsringes getreten. Mit der Wahl des TV-Produzenten Chris G. Maier (45) und des Einzelhändlers Michael Saabe (38) erfolgte ein Wechsel an der Spitze, der etwa ein Jahr währte und aufgrund veränderter beruflicher Schwerpunkte beendet wurde. Seit dem Sommer war der Aktionsring führungslos.

„Ich hätte mich noch einmal in die Pflicht nehmen lassen, um einen Fortbestand zu gewähren“, bilanziert Braun. Auch sein Sohn Robert hätte sich in die Vorstandsarbeit einbringen wollen. Aber angesichts offensichtlichen Desinteresses des überwiegenden Teils der Gewerbetreibenden im Ort seien die anwesenden Mitglieder übereingekommen, den Aktionsring aufzulösen.

„Vielleicht tut eine Pause auch gut“, sinniert Braun, „und in einiger Zeit ergreifen andere Geschäftsleute eine neue Initiative.“

Aktiv geworden war der Aktionsring im Laufe seiner drei Jahrzehnte in vielfacher Hinsicht. Verlosungen zur Weihnachtszeit, einheitliche Dekorationen der Ladenlokale und Seminare standen ebenso auf der Tätigkeitsliste wie alljährliche Angebote für Kinder, wie der Besuch des Nikolaus oder ein Streichelzoo zu Ostern; Aktivitäten zu Karneval und im Mai mit der Walpurgisnacht, „Büsbach live“ mit Modenschau im Sommer sowie im Advent mit Aufstellen eines Weihnachtsbaumes auf dem Markt und auch ein kleiner Weihnachtsmarkt sowie das Einbringen Büsbacher Interessen zur Stadtentwicklung – Stichworte sind die Gestaltung des Marktes und Parkplätze – zählen zur Historie.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert