Denkmalschutz für Vicus

Von: -jül-
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Zinkgefäße made in Stolberg wurden in Italien gefunden - wohlgemerkt produziert zu römischen Zeiten in einem Dorf, das einst zwischen Mausbach und Gressenich gelegen haben soll.

Scherben und weitere Funde von Hobbyarchäologen deuten auf eine lateinisch Vicus genannte Siedlung mit rund 200 Einwohnern hin, die sich der Produktion solcher Gefäße in der Historie widmeten, berichtete Donnerstagabend Fachbereichsleiter Andreas Pickhardt in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung.

Denn das Rheinische Amt für Bodendenkmalpflege will das Gelände zwischen Mausbach und Gressenich unter Schutz stellen. Ende April wird der entsprechende Antrag des Amtes erwartet, eine vorläufige Unterschutzstellung ist bereits beantragt.

Mitarbeiter des Amtes sind zurzeit vor Ort auf Spurensuche, berichtete Pickhardt. Der Denkmalschutz wird Auswirkungen auf alle in dem Bereich geplanten Projekte wie die Abwasserleitung zum Diepenlinchenbach, Radweg, Steinbruch-Erweiterung und Osttangente haben. Eingriffe in die Landschaft müssen von Archäologen begleitet werden. Im Extremfall können Projekte mit einem Baustopp konfrontiert werden, bis Funde gesichert sind.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert