Stolberg/Langerwehe - Den Vater am Ende bei den Fans überholt

Den Vater am Ende bei den Fans überholt

Letzte Aktualisierung:

Stolberg/Langerwehe. Cembalomusik der Söhne Johann Sebastian Bachs ist am Montag, 17. März, um 20 Uhr in Langerwehe zu hören. Der Cembalist Markus Märkl gibt bei den „Tonspuren“ im Töpfereimuseum Langerwehe ein Soloprogramm mit Werken der Bachsöhne Wilhelm Friedemann, Johann Christian und Carl Philipp Emanuel.

Markus Märkl lebt als freischaffender Musiker in Köln und arbeitet seit vielen Jahren weit über Europas Grenzen hinaus als Solist und Begleiter in renommierten Ensembles der Alten Musik. Präzision und Lockerheit zeichnen sein Spiel aus, Fachkundigkeit und Witz seine Moderation.

Sohn eines so übergroßen Musikers wie Johann Sebastian Bach zu sein, das war für dessen Kinder nicht immer ganz einfach. Gerade die beiden älteren Söhne, Carl Philipp Emanuel und Wilhelm Friedemann, hatten hier ein schwereres Los als dann der um einiges jüngere Johann Christian. Johann Sebastian Bach hat seinen Kindern eine hervorragende musikalische Ausbildung zuteil werden lassen, und so haben es auch drei seiner Söhne zu ansehnlichen Karrieren gebracht, wenngleich der Vater wohl nicht immer ganz zufrieden damit gewesen zu sein scheint.

In einer Zeit des stilistischen Wandels war Johann Sebastian Bach gegen Ende seines Lebens mit seiner Musik aus der Mode gekommen, galant und gefällig wurde jetzt komponiert. Und wenn der im 18. Jahrhundert herumreisende Musikschriftsteller Charles Burney von dem großen Bach spricht, dann meinte er Carl Philipp!

Vater Bachs Meinung zur Musik seines Sohnes Carl Philipp hingegen soll weniger charmant gewesen sein: „Es is Berliner Blau! Es verschießt!“

Die „Tonspuren, eine in der Region einzigartige Konzertreihe für Alte Musik, werden vom Förderkreis für das Töpfereimuseum Langerwehe an jedem dritten Montag des Monats veranstaltet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, Schüler und Studenten haben freien Eintritt. Einlass ist um 19.30 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Karten können reserviert werden unter Telefon 02423/4446.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert